Es sei "aggressiv", dass US-amerikanische Politiker offen davon sprächen, mittels Sanktionen einen Regimewechsel in Russland herbeizuführen. So sagt der einflussreiche Putin-Berater Sergej Karaganow.Foto: IVAN SEKRETAREV/AFP/Getty Images

Putin-Berater: Spannungen wie Ende der 70er – Dass Russland das Baltikum angreifen wolle, sei „idiotisch“

Epoch Times9. Juli 2016 Aktualisiert: 9. Juli 2016 10:27
Der Westen verteufle Russland nur noch. Es sei "aggressiv", dass US-amerikanische Politiker offen davon sprächen, mittels Sanktionen einen Regimewechsel in Russland herbeizuführen. "Wir wollen den Status einer Großmacht", sagt Karaganow. "Wir können darauf leider nicht verzichten."

Die derzeitigen Spannungen zwischen Russland und dem Westen seien vergleichbar mit der Raketenkrise Ende der Siebzigerjahre, sagt der einflussreiche Putin-Berater Sergej Karaganow in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Die Nato wolle osteuropäische Länder wie Polen, Litauen oder Lettland dadurch beruhigen, dass sie dort Waffen stationiere. "Wir werten das als Provokation. Im Falle einer Krise werden genau diese Waffen vernichtet. Russland wird nie wieder auf seinem eigenen Territorium kämpfen", sagt Karaganow im Interview mit dem Nachrichten-Magazin.

Karaganow ist Ehrenvorsitzender des einflussreichen russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, der im Mai vielbeachtete neue Thesen zur russischen Außenpolitik vorlegte. Das "Gerede", dass Russland das Baltikum angreifen wolle, sei "idiotisch", so Karaganow. "Wenn die Nato eine Aggression beginnt – gegen eine Atommacht wie uns –, wird sie bestraft werden."

Der Westen verteufle Russland nur noch. Es sei "aggressiv", dass US-amerikanische Politiker offen davon sprächen, mittels Sanktionen einen Regimewechsel in Russland herbeizuführen. "Wir wollen den Status einer Großmacht", sagt Karaganow. "Wir können darauf leider nicht verzichten."

Er betont, Europa werde für die nächsten Jahrzehnte "kein Modell mehr für Russland" sein. Es sei nicht in der Lage, sich den Herausforderungen der neuen Welt anzupassen. Russland sei "klüger, stärker und entschlossener". Die Werte, von denen sein Land sich leiten lasse, würden in Deutschland nicht mehr verstanden, so der Kremlberater. Die Russen seien "schwache Händler", aber "hervorragende Kämpfer". In Anspielung auf die Ereignisse der Kölner Silvesternacht sagt Karaganow: "Männer, die so etwas in Russland täten, würden umgebracht." (dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion