Russlands Präsident Wladimir PutinFoto: SERGEI ILNITSKY/AFP/Getty Images

Putin empfängt in Moskau erstmals saudiarabischen König Salman + Pressekonferenz von Außenministern (VIDEO)

Epoch Times5. Oktober 2017 Aktualisiert: 5. Oktober 2017 16:00
Ein saudiarabischer Herrscher erstmals in Russland: König Salman wurde vom russischen Präsidenten Wladmir Putin empfangen. Putin sprach in Moskau von einem "neuen Impuls" für die Beziehungen beider Länder.

Beim ersten Besuch eines saudiarabischen Herrschers in Russland ist König Salman vom russischen Präsidenten Wladimir Putin empfangen worden.

Putin sprach am Donnerstag in Moskau von einem „neuen Impuls“ für die Beziehungen beider Länder. Nach Regierungsangaben und Medienberichten sollte bei dem Treffen unter anderem über Energieprojekte und Rüstungsgeschäfte beraten werden.

„Das ist der erste Besuch eines saudiarabischen Königs, und es ist schon jetzt ein symbolträchtiges Ereignis“, sagte Putin im Kreml. König Salman sagte, die bilateralen Beziehungen sollten „im Interesse des Friedens, der Sicherheit und der Entwicklung der Weltwirtschaft verstärkt werden“.

Live-Pressekonferenz zwischen den beiden Außenministern: Adel bin Ahmed Al-Jubeir und Sergei Lawrow:

Riad ist traditionell ein enger Verbündeter Washingtons, zuletzt haben sich aber auch die Beziehungen zu Moskau vertieft. Russland und Saudi-Arabien, zwei der größten Erdölproduzenten der Welt, stimmten sich unter anderem angesichts fallender Ölpreise über eine Drosselung der Förderung ab. In einem Monat steht ein Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und ihrer Partnerländer an, bei dem über eine Verlängerung der Drosselung beraten werden soll.

Saudi-Arabien und Russland wurden von fallenden Ölpreisen gleichermaßen getroffen. Entgegengesetzte Interessen verfolgen sie dagegen im Syrien-Konflikt: Während Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt, steht Saudi-Arabien hinter den Regierungsgegnern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion