Russland Staatschef Wladimir Putin hält ein Meeting.Foto: ALEXEY DRUZHININ/AFP/Getty Images

Putin kündigt erneute Kandidatur bei Präsidentenwahl 2018 an

Epoch Times6. Dezember 2017 Aktualisiert: 6. Dezember 2017 16:01
Kremlchef Wladimir Putin will bei der russischen Präsidentenwahl 2018 für eine vierte Amtszeit kandidieren. Er kündigte das an diesem Mittwoch in der Stadt Nischni Nowgorod an, wie russische Agenturen meldeten

Russlands Staatschef Wladimir Putin will bei der Präsidentschaftswahl im März 2018 erneut antreten.

Seine Kandidatur für weitere sechs Jahre als Präsident kündigte Putin am Mittwoch bei einem Besuch in einer Fabrik in Nischni Nowgorod umgeben von Arbeitern an. Die Ankündigung wurde live im russischen Fernsehen übertragen.

Putin kann auf bereits drei Amtszeiten als russischer Staatschef zurückblicken. Zunächst übernahm er das Amt von 2000 bis 2008. Weil die russische Verfassung dem Präsidenten nur zwei Amtszeiten in Folge erlaubt, übernahm Putin danach zunächst den Posten des Regierungschefs. 2012 kehrte Putin in den Kreml zurück.

Dass Putin als starker Mann Russlands eine weitere Amtszeit anstrebt, war erwartet worden. Bislang machte der 65-Jährige seine Absichten aber nicht öffentlich.

Seine Zustimmungsrate liegt trotz wachsender Probleme in Russland wie Korruption und Armut bei offiziell etwa 80 Prozent. Der genaue Termin der russischen Präsidentschaftswahl muss spätestens bis zum 17. Dezember mitgeteilt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion