Russlands Präsident Wladimir Putin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Putin „tief bestürzt“ über Tod des russischen UN-Botschafters Tschurkin

Epoch Times20. Februar 2017 Aktualisiert: 21. Februar 2017 12:16
Russlands UN-Botschafter starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York. Das teilt das Außenministerium in Moskau mit.

Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist tot. Der Diplomat starb am Montag überraschend an seinem Arbeitsplatz in New York, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Angaben zur Todesursache machte das Ministerium zunächst nicht. Tschurkin starb genau einen Tag vor seinem 65. Geburtstag.

Russlands Präsident Putin war „tief bestürzt“ über die Todesnachricht, berichtete Reuters. Laut dem Sprecher der russischen Botschaft in den USA wird eine Herzattacke als  Todesursache vermutet, jedoch gebe es dazu noch kein offizielles Statement, berichtete der US-Fernsehsender CBS News .

Tschurkin hatte Russland seit 2006 bei den Vereinten Nationen und im UN-Sicherheitsrat vertreten, wo das Land einen ständigen Sitz hat. Er brachte bereits eine langjährige Erfahrung im diplomatischen Dienst mit. Tschurkin arbeitete unter anderem im Außenministerium in Moskau, war Gesandter in Ex-Jugoslawien, Botschafter in Belgien und beim Kooperationsrat zwischen Russland und der Nato sowie Botschafter in Kanada. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Die Vereinten Nationen seien „schockiert“ über den plötzlichen Tod, zitiert die Nachrichtenagentur Tass einen Vertreter des Uno-Generalsekretärs Antonio Guterres laut „Spiegel Online.“

Gehäufte Todesfälle seit Aleppo-Übernahme

Tschurkin ist ein weiterer plötzlicher Todesfall in hochrangigen russischen Kreisen, seit der Übernahme Ost-Aleppos durch die syrische Regierungsarmee und deren Verbündeter im Dezember 2016.

Tschurkin war wegen seiner Streitbarkeit gefürchtet, die zuweilen in Medienberichten Erwähnung fand.

Im Oktober zum Beispiel hatte es Streit gegeben, weil Russland eine Resolution zur Lage in Aleppo blockierte und deshalb von London scharf kritisiert wurde. Tschurkin antwortete auf den Ruf eines britischen Vertreters, der gefordert hatte „Hören Sie sofort (mit den Luftangriffen) auf: „Hören SIE auf, Gesindel in der ganzen Welt zu unterstützen — Extremisten, Terroristen und alle anderen, die die Lage in diesem oder jenem Land aufschaukeln. Hören Sie auf, sich in die Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen. Lassen Sie diese koloniale Gewohnheiten, lassen Sie die Welt in Ruhe.“ (Übersetzung des Zitats von „Sputnik“.)

Siehe auch:

Russischer Öl-Manager und Geheimdienstgeneral stirbt in Moskau

Russischer Top-Diplomat sirbt mysteriös in Griechenland

(afp/rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion