US Präsident Donald Trump am 26. Januar 2018 in Davos.Foto: NICHOLAS KAMM/AFP/Getty Images

Rede von Donald Trump: „Amerika zuerst bedeutet nicht Amerika allein“ + Video

Epoch Times26. Januar 2018 Aktualisiert: 26. Januar 2018 20:54
"Jeder von Ihnen hat die Macht ... das Leben der Menschen zu verändern und das Schicksal ihrer Länder zu gestalten. Mit dieser Macht aber kommt eine Pflicht - die Pflicht der Loyalität gegenüber den Menschen, gegenüber den Arbeitnehmern, die sie zu dem gemacht haben, was sie sind." Die Rede von Donald Trump in Daovs.

US-Präsident Donald Trump hat der Welt beim Wirtschaftsforum in Davos „Amerikas Freundschaft und Partnerschaft“ angeboten. „Amerika zuerst bedeutet nicht Amerika allein“, sagte Trump am Freitag in dem schweizerischen Skiort. Er warb für Investitionen in den USA und mahnte einen fairen Welthandel an. Seine Regierung unterstütze den Freihandel, werde „unfaire Wirtschaftspraktiken“ aber nicht tolerieren.

Trump bot der Weltgemeinschaft eine Zusammenarbeit im Handel und in Sicherheitsfragen an. Wie andere Staatschefs auch werde er sein Land immer an erste Stelle setzen, doch dies bedeute nicht einen Alleingang der USA, betonte Trump. Und er erklärt:

Hier in diesem Raum sind einige der bemerkenswertesten Bürger aus der ganzen Welt. Sie sind Führungskräfte Ihrer Gesellschaften und Unternehmen, brilliante Köpfe. Jeder von Ihnen hat die Macht, die Herzen zu erreichen, das Leben der Menschen zu verändern und das Schicksal ihrer Länder zu gestalten.

Mit dieser Macht aber kommt eine Pflicht – die Pflicht der Loyalität gegenüber den Menschen, gegenüber den Arbeitnehmern, die sie zu dem gemacht haben, was sie sind.“

Video: Rede von Donald Trump on Davos

https://www.youtube.com/watch?v=t58NhKUqExM

Die Welt erlebe derzeit den Wiederaufstieg eines „starken und prosperierenden Amerika“, sagte Trump. Die USA seien für Handel und Geschäftsbeziehungen offen und scheuten dabei keine Konkurrenz. Trump pries in seiner Rede den Aufschwung der US-Wirtschaft unter seiner Präsidentschaft.

Es sei der beste Zeitpunkt, um in den USA zu investieren, sagte er. Das Wirtschaftswachstum in den USA hatte sich im vierten Quartal abgeschwächt, auf Jahressicht stieg das Bruttoinlandsprodukts um 2,3 Prozent an.

Fairer, freier Handel

Gleichzeitig mahnte der US-Präsident einen fairen Welthandel an. Es könne keinen freien Handel geben, „wenn manche Länder das System zu Lasten anderer ausnutzen“, sagte Trump.

„Wir unterstützen den Freihandel, aber er muss fair sein und auf Gegenseitigkeit beruhen. Die Vereinigten Staaten werden unfaire Wirtschaftspraktiken nicht mehr ignorieren.“ Konkret nannte er den Diebstahl geistigen Eigentums und Industrie-Subventionen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion