Aleppo, Syrien. 13. Dezember 2016.Foto: GEORGE OURFALIAN/AFP/Getty Images

Russland: Nach Rebellen-Angriffen nimmt syrische Armee Aleppo-Kämpfe wieder auf – Gräueltaten-Vorwürfe nicht bestätigt

Epoch Times14. Dezember 2016
Die Aufständischen hätten im Morgengrauen "die Waffenruhe ausgenutzt", um ihre Kräfte zu bündeln und die Linien der syrischen Regierungseinheiten im Nordwesten Aleppos zu druchbrechen, erklärte die russische Armee.

Die syrische Armee hat am Mittwoch den Kampf im Osten der Stadt wieder aufgenommen. Die syrischen Truppen hätten einen Angriff der Rebellen abgewehrt und die „Befreiungseinsätze verlängert“, erklärte die russische Armee.

Am Dienstag hatte Russland mitgeteilt, nach der weitgehenden Einnahme von Ost-Aleppo habe die syrische Armee die Kampfhandlungen beendet, um den Aufständischen und ihren Familien die Flucht aus Aleppo zu ermöglichen.

Die Aufständischen hätten im Morgengrauen „die Waffenruhe ausgenutzt“, um ihre Kräfte zu bündeln und die Linien der syrischen Regierungseinheiten im Nordwesten Aleppos zu druchbrechen, erklärte die russische Armee.

Nach Angaben der Hilfsorganisation Médecins du Monde (Ärzte der Welt) sind noch etwa 100.000 Menschen auf einem Gebiet von lediglich fünf Quadratkilometern im Osten der Stadt eingeschlossen. Bisher sind nach Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bereits mehr als 130.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen.

Unterdessen sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass unabhängige Hilfsorganisationen die Berichte über vermeintliche Gräueltaten in Ost-Aleppo durch die syrischen Regierungstruppen vorerst nicht bestätigt hätten. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion