Ein Soldat auf dem Roten Platz in Moskau (Symbolbild).Foto: Oleg Nikishin/Getty Images

Russland senkt Verteidigungsausgaben – Militärs sollen „intellektueller und disziplinierter“ agieren

Epoch Times26. Dezember 2017 Aktualisiert: 26. Dezember 2017 20:02
Russland wendet 2018 rund 2,8 Prozent des Bruttosozialproduktes für Rüstung bzw. Landesverteidigung auf. Es wird von 46 Milliarden US-Dollar gesprochen.

Russland wird nach Angaben des russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu im kommenden Jahr 46 Milliarden US-Dollar für seine Verteidigung ausgeben. Das entspricht 2,8 Prozent des Bruttosozialproduktes.

Schoigu nennt als Vergleich, dass die USA für Verteidigung bzw. Rüstung 700 Mrd. US-Dollar, Großbritannien 60 Mrd. und Deutschland 40 Mrd. US-Dollar bereitstellen.

Der russische Präsident Wladimir Putin fordert von den Militärs, sich künftig „intellektueller, disziplinierter und organisierter in die Landesverteidigung einzubringen, denn die Ausgaben für die Verteidigung werden in den kommenden Jahren gekürzt“.

Anlässlich eines Arbeitstreffens mit Wladimir Wassiljew, dem Fraktionschef der Regierungspartei „Geeintes Russland“ in der Staatsduma, erklärte Putin bereits am 15. August 2017 laut („RIA Novosti“):

„Wir planen eine beträchtliche Kostenkonjunktur im Staatshaushalt des kommenden Jahres – aufgrund der Senkung der Verteidigungsausgaben. Das hat nichts mit der Korrektur unserer Pläne zur Modernisierung und Umwälzung unserer Streitkräfte und der Marine zu tun. Wir werden die staatliche Verteidigungsbeschaffung abschließen, und wir werden ein neues Programm in diesem Sektor entwickeln“. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion