Nachgestellte Kinderehe.Foto: GABRIEL BOUYS/AFP/Getty Images

Mädchen ab 9 Jahren: Kritik an türkischer Religionsbehörde nach Erklärung zu Kinderehen

Epoch Times4. Januar 2018 Aktualisiert: 4. Januar 2018 18:38
Eine Heirat ist für Mädchen ab 9 Jahren zulässig, erklärte die türkische Religionsbehörde und fügt hinzu, sie sei lediglich an der Auslegung des islamischen Rechts interessiert und befürworte keine Kinderehen. Die Behörde wird für ihre Erklärung stark kritisiert.

Eine Erklärung der türkischen Religionsbehörden Diyanet zu Kinderehen hat am Donnerstag scharfe Kritik hervorgerufen. Insbesondere die oppositionelle Volkspartei (CHP) kritisierte die Erklärung, in der Diyanet laut Medienberichten eine Heirat für Mädchen ab neun Jahren für zulässig erklärt hatte.

Für Jungen wurde demnach ein Alter von zwölf Jahren in der Erklärung genannt, die nach den Protesten von der Diyanet-Website gelöscht wurde.

Frauenrechtsgruppen beschuldigten Diyanet, Kindesmissbrauch legalisieren zu wollen.

Die CHP-Abgeordnete Gaye Usluer warf der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, mehr an der früheren Verheiratung von Kindern interessiert zu sein als an ihrer Bildung und Gesundheit. Der CHP-Abgeordnete Murat Bakan betonte, Kinderehen seien eine Verletzung der Kinder-, Frauen- und Menschenrechte.

Diyanet versicherte angesichts der Kritik, es werde niemals Kinderehen befürworten und sei lediglich an der Auslegung des islamischen Rechts interessiert. Laut einer traditionellen Interpretation des Islam dürfen Mädchen ab neun Jahren verheiratet werden.

Die Diyanet-Erklärungen haben keine Rechtskraft. Laut dem geltenden Recht in der Türkei liegt das Heiratsalter bei 18. In Sonderfällen kann eine Ehe ab 16 erlaubt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion