Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will demnächst am Rande der UN-Vollversammlung in New York mit Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi über das Thema sprechen.Foto: Presidency Press Service/dpa

Vor Kurden-Unabhängigkeitsreferendum: Türkei startet großes Militärmanöver an irakischer Grenze

Epoch Times18. September 2017 Aktualisiert: 18. September 2017 12:19
Die türkische Regierung bezeichnete das geplante Referendum wiederholt als "Fehler" und warnte, die Kurdenregierung in Erbil werde einen "Preis" zahlen und die Abstimmung könnte zu einem "Bürgerkrieg" führen.

Eine Woche vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der irakischen Kurden hat die Türkei ein großangelegtes Militärmanöver an der irakischen Grenze gestartet. Wie die Armee am Montag mitteilte, findet das Manöver unter Beteiligung von Panzern in der südtürkischen Region Silopi-Habur statt. Augenzeugen berichteten, rund hundert Fahrzeuge seien am frühen Morgen in der Region unterwegs gewesen.

Der Präsident der autonomen Kurdenregion im Nordirak, Massud Barsani, will am kommenden Montag über die Unabhängigkeit der Region abstimmen lassen. Sowohl die Zentralregierung in Bagdad als auch die Nachbarn Iran und Türkei lehnen den Volksentscheid entschieden ab und drohen den irakischen Kurden mit Konsequenzen, sollten sie die Abstimmung durchziehen.

Ankara und Teheran fürchten, dass sich ihre eigenen kurdischen Minderheiten durch das Unabhängigkeitsreferendum ermutigt fühlen, die Abspaltung zu suchen. Die türkische Regierung bezeichnete das geplante Referendum wiederholt als „Fehler“ und warnte, die Kurdenregierung in Erbil werde einen „Preis“ zahlen und die Abstimmung könnte zu einem „Bürgerkrieg“ führen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will demnächst am Rande der UN-Vollversammlung in New York mit Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi über das Thema sprechen. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion