Plastikmüll.Foto: Ahmad Kamal/Xinhua/dpa

UN-Bericht: Welt erstickt in Plastikmüll

Epoch Times5. Juni 2018 Aktualisiert: 5. Juni 2018 14:54
Die UNO hat vor den Gefahren durch Plastikmüll gewarnt. "Unsere Ozeane werde als Müllhalde benutzt, Meerestiere erstickt und einige Meeresregionen in Plastiksuppe verwandelt", sagte Unep-Leiter Erik Solheim.

Die UNO hat anlässlich des Weltumwelttags am 5. Juni vor den Gefahren durch Plastikmüll gewarnt. „Unsere Ozeane werde als Müllhalde benutzt, Meerestiere erstickt und einige Meeresregionen in Plastiksuppe verwandelt“, sagte der Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (Unep), Erik Solheim, bei der Vorstellung eines UN-Berichts in Neu Delhi am Dienstag. In Städten auf der ganzen Welt würde Plastikmüll Abflüsse verstopfen, Überschwemmungen und Seuchen verursachen, fügte er hinzu.

Ein Großteil des Plastikmülls, der Wasserwege und Müllhalden verstopfe, bestehe aus Einwegprodukten wie Strohhalmen, Tüten und Besteck, hieß es in dem Bericht. Demnach werden jedes Jahr bis zu fünf Billionen Plastiktüten verbraucht. In diesem Tempo wird die Erde laut Unep bis Mitte des Jahrhunderts mit zwölf Milliarden Tonnen Plastikmüll überschwemmt sein.

Der UN-Bericht verweist darauf, dass nur etwa neun Prozent des jemals hergestellten Plastiks recycelt worden seien. Nur zwölf Prozent wurden demnach verbrannt. Die üblichen 79 Prozent der insgesamt neun Milliarden Tonnen Plastik blieben auf Müllhalden, in Ozeanen und Wasserstraßen, wo sie tausende Jahre brauchen, bis sie komplett abgebaut sind.

In Indien wurde Plastik bereits in Kuhmägen gefunden. In Thailand starb vor wenigen Tagen ein Wal, nachdem er Müllbeutel verzehrt hatte. Eine Autopsie brachte mehr als 80 Plastiktüten im Magen des Tiers zum Vorschein.

Müll, der im Meer schwimmt, koste Fischerei, Schifffahrt und Tourismusindustrie in der asiatischen Pazifikregion jedes Jahr 1,3 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro), erklärte Unep. Mehr als 60 Staaten hätten bereits Verbote gegen oder Abgaben auf Einweg-Plastikprodukte wie Tüten verhängt.

Um die „steigende Plastikflut“ einzudämmen, seien jedoch eine bessere Abfallbeseitigung, finanzielle Anreize für die Änderung des Konsumverhaltens sowie die Forschung nach alternativen Materialien nötig, hieß es in dem Bericht. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion