Viktor OrbànFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ungarn: Orbán will alle Soros-finanzierten NGOs “aus dem Land fegen”

Von 12. Januar 2017 Aktualisiert: 12. Januar 2017 11:53
Ungarn will alle Soros-finanzierten NGOs aus dem Land verbannen. Die Orbán-Regierung fühlt sich durch die Wahl Donald Trumps gestärkt.

Ungarn werde „alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen“ um sämtliche von George Soros finanzierten Nichtregierungorganisationen (NGOs) aus dem Land „zu fegen“. Diese würden „den globalen Kapitalisten dienen und politische Korrektheit statt nationale Regierungen unterstützen“. Das ließ Premierminister Viktor Orbán am Dienstag durch den Vize-Chef seiner „Fidesz“-Partei, Szilard Nemeth, mitteilen.

“Ich finde, hier bietet sich international eine Chance”, so Nemeth im Hinblick auf Trumps Wahl zum US-Präsidenten. Wie der staatlichen Nachrichtensender MTI weiter berichtet, werden Ungarns Gesetzgeber einen Entwurf auf den Weg bringen, der eine Überprüfung der NGO-Führungskräfte vorsieht.

Ungarns Premier Orbán ist für seine harte Linie im Umgang mit ausländisch finanzierten NGOs bekannt.

2014 hatte Orbán persönlich eine Prüfbehörde beauftragt, um norwegisch finanzierte Stiftungen überprüfen zu lassen. Aus dem Ausland finanzierte Organisationen seien ein Deckmantel „bezahlter politischer Aktivisten“, sagte er damals.

Soros NGO will weiter machen

Die Open Society Foundation kündete an, trotz des Drucks der Orbán-Regierung weiter in Ungarn zu arbeiten.

Der Präsident der Organisation, Christopher Stone, schrieb in einer E-Mail an Bloomberg am Mittwoch: „In Ungarn und auf der ganzen Welt konzentrieren wir uns mehr denn je auf die Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen, um demokratische Praktiken, Recht und Gerechtigkeit zu stärken.“

Wie Bloomberg schreibt, finanziert Soros über 60 ungarische NGOs und hat “mehr als 1,6 Milliarden Dollar für die demokratische Entwicklung in Osteuropa und in der ehemaligen Sowjetunion ausgegeben”.

Der umstrittene Milliardär Soros ist selbst ungarischer Abstammung.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion