Für illegale Einwanderer an der mexikanischen Grenze baut die US-Armee jetzt Zeltstädte.Foto: PAUL RATJE/AFP/Getty Images

US-Armee errichtet Zeltstädte für illegale Einwanderer an mexikanischer Grenze

Epoch Times23. Mai 2019 Aktualisiert: 23. Mai 2019 7:21
Die US-Armee soll an der Grenze zu Mexiko Zeltlager zur Unterbringung illegaler Einwanderer errichten. Die Zelte sollten von Soldaten aufgebaut, aber von der Heimatsicherheitsbehörde (DHS) betrieben werden.

Die US-Armee soll an der Grenze zu Mexiko Zeltlager zur Unterbringung illegaler Einwanderer errichten. Die Zelte sollten von Soldaten aufgebaut, aber von der Heimatsicherheitsbehörde (DHS) betrieben werden, erklärte das Verteidigungsministerium am Mittwoch (Ortszeit) in Washington. Das DHS habe das Militär zuvor darum gebeten, Zelte für „mindestens 7500 erwachsene Einwanderer“ zur Verfügung zu stellen.

Armeevertreter sollen in den kommenden zwei Wochen die Kosten und den Zeitplan für den Bau der Zeltstädte prüfen. Entstehen sollen die Lager in den Bundesstaaten Arizona und Texas.

Seit Oktober wurden an der US-Grenze zu Mexiko rund eine halbe Million Einwanderer aus Zentralamerika festgenommen. Zahlreiche Migranten werden während der Überprüfung ihrer Asylanträge auf freien Fuß gesetzt, weil es nicht genügend Unterbringungsmöglichkeiten gibt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion