USA wollen Abkommen zur Wirtschaftsprüfung mit China beenden

Epoch Times17. Juli 2020
Die US-Regierung will ein Abkommen zwischen "US- und chinesischen Aufsichtsbehörden" beenden, hieß es aus dem US-Außenministerium. Dieses legt die Grundlage für chinesische Börsennotierungen in den USA.

Einem hohen Beamten des US-Außenministeriums nach will die Regierung ein Revisions-Abkommen beenden, das die Grundlage für chinesische Börsennotierungen in den USA legte. Dies könnte auf ein hartes und umfassendes Durchgreifen gegen US-notierte chinesische Firmen hindeuten, die die US-Standards nicht einhalten.

Das Abkommen beinhaltete ein Verfahren für eine US-Aufsichtsbehörde, um Dokumente bei Zwangsvollstreckungen gegen chinesische Wirtschaftsprüfer zu erhalten. Die Aufsichtsbehörde beschwerte sich seit langem über Chinas Versäumnis, Gesuche zu bewilligen.

Im März verbot Peking Chinesen, wertpapierbezogene Dokumente ohne staatliche Genehmigung an Aufsichtsbehörden in Übersee weiterzugeben.

Der Mangel an Transparenz könnte die US-Beamten dazu veranlasst haben, das Abkommen zu beenden.

Die Kündigung hat eine Frist von 30 Tagen und gefährdet nicht direkt den Listen-Status chinesischer Unternehmen, die an US-Börsen handeln.

Der US-Senat verabschiedete zudem einen Gesetzentwurf, der jeder ausländischen Firma die Notierung an US-Börsen untersagt, die drei Jahre in Folge den Forderungen der US-Aufsichtsbehörden nicht nachkommt.

Einige US-Investoren sagen, dass sie dies von Investitionsmöglichkeiten ausschließen könnte, die Investoren in anderen Ländern zur Verfügung stehen.

Um in Kraft zu treten, muss der Gesetzesentwurf vom Repräsentantenhaus gebilligt und vom Präsidenten unterzeichnet werden. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion