USA: Vergleich zwischen Bayer und Glyphosat-Klägern auf der Kippe

Epoch Times9. Juli 2020 Aktualisiert: 9. Juli 2020 8:28
Der vom Chemiekonzern Bayer im Streit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup erzielte milliardenschwere Vergleich mit Klägern in den USA steht auf der Kippe. Ein US-Richter zweifelt die "Fairness" der Vereinbarung an.

Der vom Chemiekonzern Bayer im Streit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup erzielte milliardenschwere Vergleich mit Klägern in den USA steht auf der Kippe. Ein Bundesrichter in Kalifornien erklärte in einem jetzt veröffentlichten Gerichtsdokument, er sei „skeptisch“ hinsichtlich der „Angemessenheit und Fairness“ des vor zwei Wochen erzielten Vergleichs. Er neige deshalb derzeit dazu, eine vorläufige Genehmigung der Vereinbarung nicht zu erteilen.

Die Bedenken des Bundesrichters Vince Chhabria richten sich gegen jenen Teil des Vergleichs, der die Einsetzung eines Wissenschaftlergremiums vorsieht, welches klären soll, ob Roundup Krebs verursachen kann. Der Richter zog in Zweifel, dass diese Lösung für mögliche künftige Kläger von Vorteil sei. Er stellte die Frage, warum sie darauf verzichten sollten, dass ein Geschworenengremium bei Gericht über den möglichen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Roundup und einer Krebserkrankung entscheidet.

Nach Angaben von Bayer zogen die Rechtsanwälte, die mögliche künftige Kläger vertreten, ihren Antrag auf vorläufige Zustimmung zu dem Vergleich inzwischen zurück. Der Konzern hieß diese Entscheidung gut. Dadurch werde es den Parteien ermöglicht, umfänglicher auf die von Richter Chhabria aufgeworfenen Fragen einzugehen.

Das Unternehmen betonte zugleich, dass es weiter „nachdrücklich“ zu einer Lösung stehe, die sowohl die aktuellen Rechtsstreitigkeiten beilege als auch eine tragfähige Lösung für mögliche künftige Verfahren enthalte.

Der Vergleich vom Juni sieht zur Beilegung der laufenden Verfahren und für mögliche künftige Fälle Bayer-Zahlungen von insgesamt bis zu 10,9 Milliarden Dollar (9,8 Milliarden Euro) vor. Der Leverkusener Konzern steht seit seiner Mega-Übernahme des US-Agrarkonzerns Monsanto im Jahr 2018 unter gewaltigem Druck. Dessen Unkrautvernichter Roundup steht im Zentrum von Gerichtsverfahren in den USA, in denen Kläger das glyphosathaltige Mittel für ihre Krebserkrankungen verantwortlich machen.

In mehreren Prozessen sprachen US-Gerichte Klägern in erster Instanz hohe Entschädigungszahlungen zu. Bayer beteuert stets, dass glyphosathaltige Mittel bei sachgerechter Anwendung sicher seien. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]