Moskau, RusslandFoto: Ian Walton/Getty Image

Vier tote russische Botschafter in einem Jahr: Russischer Botschafter im Sudan tot in Swimmingpool aufgefunden

Epoch Times24. August 2017 Aktualisiert: 24. August 2017 12:51
Der russische Botschafter im Sudan, Mirgajas Schirinski, ist tot in seinem Swimmingpool in Khartum aufgefunden worden. Das ist bereits der vierte tote russische Botschafter der in nur einem Jahr auf seinem Auslandsposten verstarb.

Der russische Botschafter im Sudan, Mirgajas Schirinski, ist tot in seinem Swimmingpool in Khartum aufgefunden worden.

Wie eine Sprecherin des Außenministeriums in Moskau am Donnerstag mitteilte, erlitt der 62-Jährige vermutlich einen Herzinfarkt. Er war der vierte russische Botschafter, der seit einem Jahr auf seinem Auslandsposten starb.

Schirinski starb laut sudanesischer Polizei am Mittwochabend in der sudanesischen Hauptstadt. Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa erklärte, Botschaftsmitarbeiter hätten noch einen Arzt gerufen. „Aber es war nicht möglich, Schirinski zu retten.“ Nach ersten Untersuchungen gingen sudanesische Ermittler am Mittwoch von einem „natürlichen Tod“ aus. Der Diplomat, 1954 geboren, hatte den Posten in Khartum 2013 übernommen.

Innerhalb eines Jahres sind nun bereits vier hochrangige russische Diplomaten ums Leben gekommen. Witali Tschurkin, der russische Vertreter bei der UNO, war im Februar überraschend bei der Arbeit zusammengebrochen und gestorben. Im Januar starb Alexander Kadakin, der russische Botschafter in Indien, nach einer Krankheit. Im Dezember war Andrej Karlow, Moskaus Gesandter in Ankara, von einem Attentäter erschossen worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion