Symbolbild.Foto: Tolga Bozoglu/dpa

Monster gefüttert: Politischer Islam im „Rettungsboot Europa“ – Hamed Abdel-Samad im Gespräch

Epoch Times22. Juni 2019 Aktualisiert: 23. Juni 2019 14:05
Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit und der Toleranz gewann der politische Islam immer mehr Einfluss in der westlichen Welt – während er in den muslimischen Ländern an Legitimation verlor. Mit Kampfbegriffen wie "Islamophobie" und "Antimuslimischer Rassismus" wird jedoch jegliche Kritik unterdrückt.

Was ist eigentlich das Problem mit dem politischen Islam? Das wollte der österreichische Fernsehmoderator und Journalist Michael Fleischhacker in dem Format „Factum“ im Studiogespräch mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad wissen.

Und Hamed Abdel-Samad erklärte dazu, dass der politische Islam seit Jahrzehnten versuche, „Muslime daran zu hindern, Teil der Weltgemeinschaft zu werden und Muslime in Europa Teil der europäischen Gesellschaften zu werden“, so der Publizist.

Der politische Islam verliert seine Legitimation in der islamischen Welt, bekommt aber ein Rettungsboot in Europa.“

Dies beinhaltet unter anderem auch, dass er Infrastrukturen und Einfluss auf die Bildung bekomme und dass islamistische Gruppierungen in der Integrations- und Antiradikalisierungsarbeit eingesetzt würden, was Abdel-Samad einen Skandal nennt.

Wir haben das Monster immer mehr gefüttert, mehr Profilierung angeboten, mehr Fördergelder angeboten. Und er ist stark geworden (…) Zuerst wurde Islamkritik verpönt, jetzt wird Islamismuskritik auch verpönt. Das ist die Strategie des politischen Islam. Man will keine Kritik haben.“

Der Politikwissenschaftler erklärte zudem, dass der politische Islam inzwischen das Bildungssystem infiltriert habe. Diese Gruppierungen versuchen demnach, die islamische Gesellschaftsordnung und langsam auch die islamische Rechtsordnung in Politik und Bildung zu bringen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion