Taliban-Kämpfer in der afghanischen Provinz Helmand. (Symbolbild)Foto: Stringer/Archiv/dpa

„Zuflucht für Terrororganisationen“: Trump erhöht mit Entsendung von Tillerson und Mattis Druck auf Pakistan

Epoch Times7. Oktober 2017
US-Präsident Trump und Außenminister Tillerson hatten Pakistan Ende August aufgrund seiner ambivalenten Haltung gegenüber den islamistischen Taliban mit dem Verlust seines Sonderstatus als Verbündeter der USA gedroht.

US-Präsident Donald Trump entsendet in den kommenden Wochen seine engsten diplomatischen und militärischen Berater nach Pakistan und erhöht damit den Druck auf Islamabad, dem Washington ein zu lasches Vorgehen gegen islamistische Gruppen vorwirft.

Außenminister Rex Tillerson werde Ende des Monats in die pakistanische Hauptstadt reisen, verlautete am Freitag von mehreren ranghohen US-Vertretern in Washington. Ihm folge Verteidigungsminister James Mattis.

Auch der pakistanische Außenminister Khawaja Asif bestätigte Tillersons geplanten Besuch in Islamabad.

Trump und Tillerson hatten Pakistan Ende August aufgrund seiner ambivalenten Haltung gegenüber den islamistischen Taliban mit dem Verlust seines Sonderstatus als Verbündeter der USA gedroht.

Sollte Islamabad seine Position zu den zahlreichen islamistischen Organisationen auf pakistanischem Boden nicht ändern, habe Washington mehrere „Druckmittel“ an der Hand, sagte Tillerson damals. Kürzung der Hilfen, Strafmaßnahmen oder Aberkennung des Privilegiertenstatus – all das sei „auf dem Tisch“.

Pakistan ist eines der 16 Länder, die nicht Mitglieder der Nato-Militärallianz, aber privilegierte Partner der USA sind. Der Status sieht eine enge militärische Zusammenarbeit mit Washington vor.

Trump erklärte wiederholt, zu Pakistan als „Zuflucht für Terrororganisationen“ könne nicht länger geschwiegen werden. Islambad weist die Vorwürfe zurück und spricht sich für eine Zusammenarbeit mit den USA im Anti-Terrorkampf aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion