WHO: Selbsttests bei asymptomatischen Personen derzeit nicht empfohlen

Epoch Times30. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juli 2021 12:52
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt derzeit, asymptomatische Personen nicht zu testen, auch nicht mit Schnell- oder Selbsttests. Die Ressourcen sollten besser dort eingesetzt werden, wo ein begründeter Verdacht besteht. Inwieweit diese Empfehlung auf bundesdeutscher Ebene umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

In einer aktualisierten Anleitung zu COVID-19-Teststrategien sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass sie derzeit keine Massentests von Menschen ohne Symptome empfiehlt, und begründet dies mit den Kosten einer solchen Strategie und ihrer Unwirksamkeit. In dem Dokument vom 25. Juni heißt es:

Eine weit verbreitete Testung von asymptomatischen Bevölkerungsgruppen, auch durch Selbsttests, wird derzeit nicht empfohlen.

Es gebe, so die WHO weiter „keine Beweise für die Auswirkungen und die Kosteneffizienz solcher Ansätze.“ Außerdem bestehe die Gefahr, dass durch diesen Ansatz Testung „Ressourcen von Testindikationen mit höherer Priorität abgezogen werden.“

Selbsttests, erst wenn alle anderen getestet wurden

Statt massenhafter Tests sollten die Ressourcen dorthin gelenkt werden, „wo die größte Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit zu erwarten ist“, teilte die WHO mit. „Das bedeutet“, erklärt die WHO weiter, „dass alle, die aufgrund von Symptomen im Verdacht stehen, COVID-19 zu haben, vorrangig getestet werden sollten“. Diese Empfehlung gelte unabhängig von Impfstatus oder Krankheitsgeschichte. Sprich, auch Geimpfte oder Genesene sollten bei Symptomen getestet werden.

„Länder, die die Ressourcen und den Wunsch haben, die Tests auf die breite Öffentlichkeit auszuweiten (unabhängig von den Symptomen), sollten jedoch nachweisen, dass sie über die notwendige Infrastruktur des öffentlichen Gesundheitswesens verfügen, um auf positive Ergebnisse zu reagieren, und dass die Ressourcen nicht von den Tests der Verdachtsfälle abgezogen werden, die oberste Priorität haben“, teilte die WHO der amerikanischen „Epoch Times“ per E-Mail mit.

Quarantäne bleibt bestehen

Darüber hinaus sollten „asymptomatische Kontakt[-Personen] von bestätigten oder wahrscheinlichen Fällen, einschließlich Mitarbeiter des Gesundheitswesens für 14 Tage unter Quarantäne.“

Wenn Kontakte symptomatisch werden, müsse man „COVID-19 annehmen und [sich] isolieren“. Eine Bestätigung durch PCR- beziehungsweise zunächst Selbsttests sei hierbei nicht erforderlich beziehungsweise sogar hinderlich. Ein positives Testergebnis ermögliche zwar die Kontaktuntersuchung des neu bestätigten Falles, aber „ein negatives Ergebnis würde die Notwendigkeit einer 14-tägigen Quarantäne aufheben“, warnt die WHO.

Zurück zu neuen Richtlinien

Die aktuelle Richtlinie der WHO zur Priorisierung von Tests für Menschen mit Symptomen gleicht sich damit den Richtlinien frühere Ausbrüchen von Atemwegsviren an. So stimmen die aktualisierten Empfehlungen mit denen überein, die vor der Corona-Krise galten – einschließlich des Ausbruchs des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS) im Jahr 2003 und des Ausbruchs des Middle East Respiratory Syndroms (MERS) im Jahr 2012. In beiden Fällen hat man sich vorwiegend auf symptomatische Fälle konzentriert, um die Übertragung der Krankheit zu stoppen.

Die Daten deuten darauf hin, dass die asymptomatische Ausbreitung nicht so weit verbreitet ist, wie frühere Studien behaupteten, und dass das Risiko einer Übertragung durch asymptomatische Patienten gering ist.

Inwiefern die aktualisierte Empfehlung der WHO auf nationaler Ebene konkret umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Auf eine Anfrage der Epoch Times hat das Gesundheitsministerium bislang nicht reagiert. Seitens des RKI hieß es: „Die Empfehlungen der WHO werden bei der Gestaltung der Nationalen Teststrategie sowie deren Fortentwicklung auch bislang schon berücksichtigt.“ (ts)

(Mit Material von The Epoch Times)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion