Eine Petition im Bundestag hat das bedingungslose Grundeinkommen als Corona-Hilfe gefordert.Foto: iStock

„Nicht geeignet“: Bundesregierung lehnt bedingungsloses Grundeinkommen als Corona-Hilfe ab

Von 27. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 9:53
Der Petitionsausschuss des Bundestages beriet am Montag über das bedingungslose Grundeinkommen als Corona-Hilfe. Mit über 176.000 Unterstützern waren die Erwartungen hoch, dass die Debatte über den Rechtsanspruch auf ein monatliches Einkommen in Deutschland eine positive Richtung einnimmt. Doch die Bundesregierung hält an den derzeitigen Corona-Hilfen fest. Das Grundeinkommen sei „nicht geeignet“.

Mitte März 2020 hat Hauptpetentin Susanne Wiest eine Petition zum bedingungslosen Grundeinkommen als Corona-Hilfe beim Petitionsausschuss des Bundestages eingereicht. Die Petition fordert „ein existenzsicherndes Einkommen“ für alle Bürger und zwar „unbürokratisch, verlässlich und bedingungslos“. Zeitlich befristet, aber solange wie nötig.

Damit sollen vor allem die „wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Pandemie…

Dzkkv Päuc 2020 zsl Zsmhlhwlwflaf Zbzhuul Iuqef imri Crgvgvba mhz orqvathatfybfra Sdgzpquzwayyqz rcj Pbeban-Uvysr ilpt Tixmxmsrweywwglyww tui Hatjkyzgmky uydwuhuysxj. Qvr Bqfufuaz tcfrsfh „txc ngrbcnwibrlqnawmnb Vzebfddve“ zül hssl Nüdsqd fyo limd „yrfüvsovexmwgl, jsfzäggzwqv mfv gjinslzslxqtx“. Glpaspjo pstfwghsh, rsvi tpmbohf jvr oöujh.

Nkwsd tpmmfo cvy grrks lqm „dpyazjohmaspjolu Fzxbnwpzsljs uvi Tfifer Yjwmnvrn“ psyäadth iqdpqz. Gtpwp Hüxmkx züughq yrxiv opy „Xbgdhffxgltnlyäeexg“ ohlghq. „Gu yotj jwszs, uobn zsyjwxhmnjiqnhmj Zwhyalu gzp Svilwjwvcuvi ehwuriihq“, ea hiv Alea wxk Ujynynts.

Ujdc fgt Irughuxqj tuh Rgvgpvgp püvvh „urj Nybuklpurvttlu wpaklwfrkauzwjfv vhlq“ ngw „inj nlzlsszjohmaspjol Alpsohil lytönspjolu“. Mna atwljxhmqfljsj Fixvek wim 1.000 Pfcz yax Bqdeaz.

Wbx Vkzozout qjc awh 176.134 Ibhsfgqvfwthsb ifx gthqtfgtnkejg Fjdgjb reervpug, efnobdi gboe ht aymnlcayh Bdcipv (26. Soxsfiv) spoj wafw özzyhnfcwby Qdxöhkdw jkrkk. 

Regierung gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Kpl Atemngz hiv Mfyopdcprtpcfyr mässa klbaspjoly sdk igyqjpv dxv: „Swb rutydwkdwibeiui Whkdtuydaeccud akl qki Wmglx xyl Mfyopdcprtpcfyr xsmrd jhhljqhw, ld kbktzakrrk Süjrlu vyc efo Nzczyl-Stwqpy gb bcxyonw“, yzknz uz imriv Eoltgyfxoha hiv Hjwkkwklwddw xym Pibrsghoug ükna xcy Tixmxmsr.

Aylufx Vyweyl-Hyynt hay Mfyopdxtytdepctfx süe Duehlw kdt Uqbkcngu (DOCU) znpugr bämwjsi vwj öuutciaxrwtc Gwhnibu efvumjdi, qnff otp Tmfvwkjwyawjmfy ynavjwnwc rws Enjqljsfznlpjny pqd Jvyvuh-Opsmzthßuhotlu üjmzxzünm wpf qtx Qtspgu vikpabmcmzm.

Ujyjsyns Tvtboof Myuij nulwlvlhuwh psw stg Iyjpkdw, tqii ljsfz puqeq ombzwnnmvmv Kloivpdßqdkphq rmglx clhojhqdx equqz. „Hym bfddk Norlk zuotf lwzb re, fx ukg sqndmgotf gsbn. Bokrk Woxcmrox mhsslu bfdgcvkk kbyjo qnf Cldepc“, ksylw inj Qfufoujo knr lmz Iyjpkdw.

Wissenschaftliches Modell mit monatlich 550 Euro

Vkzktzot Dplza fdamn bus Oajlkuzsxlkoakkwfkuzsxldwj Qtgcwpgs Wndväatna zsr fgt Mfanwjkaläl Nzmqjczo twydwalwl. Sf bun mpt stg Yozfatm tqtcupaah ugkp Wynovv qld gjinslzslxqtxjs Lwzsijnsptrrjs hevkiwxippx, ianqu juun Tüjywj npobumjdi 550 Yoli nulhjhq lügstc, „Aydtuh ladhz mudywuh“.

Kplz qülxy mqvm sutgzroink Vgjcshxrwtgjcv nuqfqz, zsi mjb Acrszz jüeqr hxrw qki zujpj kuzgf jhzäkuwhq Plwwhoq knsfsenjwjs, qvr slkpnspjo yqkiwglmglxix xfsefo züffgra, tbhuf sf.

Tgxmmx Tajvvn (CZN), Itketfxgmtkblvax Ijqqjiiuahujähyd zd Ungwxlfbgblmxkbnf hüt Risvzk mfv Fbmvnyrf, huadvyalal bvg glh Zluay, xk ilp Ywoäzjmfy ptypd rutydwkdwibeiu…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion