Bardolino Dom. (Elke Backert)

Eine Stadt und ihr Wein: Bardolino

Von 6. November 2008 Aktualisiert: 6. November 2008 23:27
Bardolino Hafen. (Elke Backert)
Bardolino Hafen. (Elke Backert)

Seelenruhig brüten Schwäne und Enten im Schilfdickicht des Ufers. Sie scheinen sich gewöhnt zu haben an Spaziergänger und Radler, die von früh bis spät die Promenade von Bardolino auf der östlichen, der Veroneser Seite des Gardasees genießen. Wo der See seine größte Ausdehnung erreicht, romantisch eingebettet in zwei Landzungen, gab die kleine Stadt im Veneto dem großen Wein den Namen. Verkosten kann man den aus der für Bardolino typischen Traube Corvina und den zwei weiteren Rebsorten Molinara und Rondinella vergorenen Rot- und Roséwein im Weinmuseum Zeni neben anderen köstlichen Tropfen wie Amarone und den Dessertwein Recioto aus dem nahen Valpolicella. Zum Trinken laden Bars, Restaurants und Hotels ein.

Nicht nur eine Traubenkur nebst Beauty und fernöstlicher Wellness bietet das Caesius Thermae Spa des Südtiroler geschäftsführenden Gesellschafters Oswald Stocker, es verfügt auch über eine eigene Mineralquelle – zum Trinken und Baden. Sogar das Olivenöl für die Massagen stammt aus eigenem Anbau. Eine individuell abgestimmte Ernährung (etwa eine empfehlenswerte – ayurvedische) ergänzt das wohltuende Programm.

Bardolino Weinmuseum. (Elke Backert)Bardolino Weinmuseum. (Elke Backert)

Dass das im mediterranen Stil erbaute Viersterne-plus-Ressort, eingebettet in eine 40.000 Quadratmeter große subtropische Parkanlage, über großzügige Zimmer und Suiten sowie eine ausgedehnte Badelandschaft mit Saunabereich verfügt, versteht sich von selbst. Ebenso eine unter Anleitung stattfindende allmorgendliche Wasser- und Dehnungsgymnastik. Besonders angenehm aber sind die vom Hotel organisierten Ausflüge. Bei der durch den charmanten Fulvio geführten Fahrradtour lernt man die romanisch geprägte Altstadt von Bardolino kennen, ihre malerischen Piazzas und die Vielzahl an Kirchen. Die älteste, San Severo, mit der vorromanischen Krypta und dem Freskenzyklus der Apokalypse aus dem 11./12. Jahrhundert steht Besuchern und Paaren zur Trauung offen. Türme, Tore und Reste der Stadtmauer wirken ebenso gigantisch wie die edlen Paläste der venezianischen Adelsfamilien, in denen berühmte Gäste wie der russische Zar Alexander nächtigten. Auffällig ist die Farbintensität der Blumen, vornehmlich der Rosen, die sich um beinahe jedes Gebäude ranken. Sie strahlen und duften genauso stark im hübschen Nachbarort Lazise.

Bardolino Dom. (Elke Backert)
Bardolino Dom. (Elke Backert)

Einer der Höhepunkte ist sicher Verona, die Stadt von „Romeo und Julia“. Das Opernfestival in der Arena im Juli und August sollte man vormerken. Ob „Aida“, „La Bohème“, „Der Barbier von Sevilla“, „La Traviata“, „Nabucco“, das Hotel besorgt die Karten. Ein Muss aber ist eine Kreuzfahrt mit dem Oldtimersegler San Nicolò. Vom Ortsteil Cisano führt die Reise auf azurblauem Wasser entlang der Küste gen Norden über Garda und die Punta San Vigilio, eine traumhaft verwunschene Landzunge, nach Torri del Benaco, wo der See schmal wird und die einzige Autofähre Ost- und Westufer verbindet. Ein Glas Bianco, also Weißwein, etwa einen Custoza, in der Hand, schweift träumerisch der Blick auf die Anhöhen, auf Albisano, das den vielleicht schönsten Ausblick auf den Gardasee gewährt. Wen wundert es da, dass die dortige Kirche gern für Hochzeiten erkoren wird. Lange trägt der bis zu 2.200 Meter hohe Monte Baldo eine weiße Mütze. Vorbei an den beiden sattgrünen parkähnlichen Inseln Isola del Garda und Isola San Biagio geht es zur Sirmione-Halbinsel, dem meist besuchten Punkt des ganzen Gardasees. Von Bord aus zeigen sich die Grotten des Catull und die Scaligerburg mit den Schwalbenschwanzzinnen, dem Symbol derer von Scala, die im 16. Jahrhundert vier solcher Kastelle erbauten. Dies ist weit romantischer als das Fußgängergetümmel von Sirmione. Schon Goethe bezauberten die Scaligerburgen.

Isola del Garda. (Elke Backert)
Isola del Garda. (Elke Backert)

Info:
Hotel Caesius Thermae Spa, Via Peschiera 3, I-37011 Bardolino, Tel. (0039/045)7219100, Fax (0039/045)7219700, E-Mail: [email protected],  www.hotelcaesiusterme.com. Ü/F im DZ ab 75 Euro pro Person inkl. vieler Extras. Von November bis April gibt es einwöchige, gesundheitsfördernde Arrangements ab 819 Euro und eine Schönheitswoche inklusive Behandlungen im Beauty-Center ab 1.289 Euro. Im Preis enthalten sind sieben Übernachtungen mit Vollpension, die ärztliche Vor- und Nachuntersuchung und ein persönlicher Diätplan zur korrekten Ernährung. Der Spa-Bereich mit Innenpools, Sauna, Calidarium, Mediterraneum, Eisbrunnen, Thermalbecken und Hydrojets kann kostenlos genutzt werden. Alleinreisende erhalten das Doppelzimmer zur Einzelbelegung ohne Aufpreis.

Air Dolomiti fliegt mehrmals täglich von Frankfurt und München nach Verona. Günstiger LH-Anschluss von allen deutschen Flughäfen: www.airdolomiti.it/de, Tel. (089)29094141.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion