Brandbrief an NRW-Regierung: Eltern wehren sich gegen Kindeswohlgefährdung an Schulen

Von 21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 15:18
Schulschließung, Maskenpflicht, Zwangstests. Für Eltern aus Nordrhein-Westfalen ist das Maß voll. Mit ihrer Initiative „Eltern für Kindeswohl“ machen sie in ihrem Brandbrief Druck auf die Landesregierung und fordern ein Ende der Kindeswohlgefährdung. In Rekordzeit fanden sich zahlreiche Unterstützer der Aktion.

Rund 7.000 Unterschriften in sieben Tagen. Die Anzahl der Unterstützer des offenen Briefs der Eltern an die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, der von der Plattform „Eltern für Kindeswohl“ initiiert wurde, wächst und wächst. Nach nur drei Tagen hatten bereits 5.746 Menschen unterschrieben. Die Initiative fordert von der NRW-Regierung, alle „ungeeigneten, unbegründeten, unethischen, fahrlässigen, rechtswidrigen, experimentellen und gesundheitsgefährdenden Maßnahmen an unseren Kindern“ zu beenden.

Viktoria und Pawel, Eltern von drei Kindern, haben den offenen Brief ins Leben gerufen. „Es geht es uns nicht darum, uns als Person ins Rampenlicht zu stellen, sondern um die baldige Beendigung der Kindeswohlgefährdung, die derzeit an den Schulen in NRW praktiziert wird“, heißt es auf ihrer Plattform „Eltern für Kindeswohl“.

Aus natürlichem Recht seien Eltern verpflichtet, auf die physische und psychische Gesundheit ihrer Kinder zu achten und alle gesundheitlichen Gefahren weitestgehend abzuwenden.

„Ausgestattet mit den gesunden moralischen Normen und Werten, sowie mit der unumstößlichen Gewissheit, dass unsere Kinder das Wertvollste sind, was wir haben, können wir die von den angeordneten Corona-Schutzmaßnahmen ausgehenden Gefahren und Risiken, welchen unsere Kinder derzeit an den Schulen gezwungener Weise ausgeliefert sind, nicht mehr hinnehmen!“, appellieren sie an die NRW-Regierung.

Zwangstests als Höhe der unethischen unverhältnismäßigen Maßnahmen

Mit der angeordneten Einführung eines mehrfach wöchentlich stattfindenden Zwangs-Corona-Selbsttests in den Schulen habe man einen neuen Höhepunkt der unethischen und unverhältnismäßigen Maßnahmen an den Kindern erreicht, kritisieren die Eltern.

Längst sei bewiesen, dass die PCR- und Antigen-Schnelltests für eine adäquate Feststellung des Infektionsgeschehens nicht ansatzweise geeignet sind. Ungeachtet dessen wolle die Regierung die Tests – entgegen der vorgegebenen Leitlinien des Robert Koch-Instituts und der Weltgesundheitsorganisation – als Zwangsmaßnahme für alle symptomlosen und gesunden Kinder anordnen.

Damit setze sie sich über die Tatsache hinweg, dass bei allen symptomlosen Kindern weder ein Ansteckungsverdacht nach Paragraf 30 Absatz 1 Satz 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) vorliegen kann. Zudem seien die durch die Schnelltests entstehende Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung nach Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht mit dem IfSG gedeckt.

Kritik am Masken-Experiment

Weiter kritisieren die Eltern den Maskenzwang, den sie als „eine weitere, bereits seit Monaten bestehende und sich ständig scheinbar willkürlich verändernde, und damit nach einem ‚Experiment‘ wirkende Maßnahme“ beschreiben. Dabei sei eine Effektivität von Masken jeglicher Art für gesunde Personen in der Öffentlichkeit bis heute nicht durch wissenschaftliche Evidenz belegt.

Trotz vorliegender Studien über Nebenwirkungen durch unvermeidbare falsche Handhabung der Masken ordne die Regierung nun den Kindern auch noch das Tragen von – als Atemschutzgerät geltenden – FFP2-Masken an. Damit setze man sich bewusst über alle seit Jahrzehnten im Arbeitsschutz und in der Maskenherstellung geltenden Regeln und Vorgaben und bekannten Risiken und Gefahren einfach hinweg, bemängeln die Eltern weiter.

Die angeordneten Corona-Schutzmaßnahmen – wie AHA-Regeln, Ausschluss vom Unterricht und Schulschließungen – stellen aus ihrer Sicht einen „massiven Eingriff in die Kindergrundrechte“ dar, sodass sie aus rechtlicher Sicht als Kindeswohlgefährdung gewertet werden können.

Corona-Maßnahmen als Straftatbestände

Konkret sind im offenen Brief, gleich mehrere Tatbestände laut Strafgesetzbuch aufgeführt, die durch die Umsetzung der politischen Maßnahmen an Schulen erfüllt seien:

  • § 223 „Körperverletzung“
  • § 225 „Misshandlung von Schutzbefohlenen“
  • § 228 „Trotz Einwilligung, Verstoß gegen gute Sitten“
  • § 229 „Fahrlässige Körperverletzung“
  • § 240 „Nötigung“
  • § 340 „Körperverletzung im Amt“
  • § 344 „Verfolgung Unschuldiger“

Auch versuche die Regierung, die Eltern in diese Tatbeteiligung einzubeziehen. Durch eine bisher nie dagewesene Umkehr der Beweislast, nach der alle gesunden Kinder potenziell ansteckend seien, würden die Eltern gezwungen, ihre Kinder trotz Risiken mit Masken in die Schule zu schicken. Eine Gefährlichkeit dieser Maßnahmen für Kinder sei mit einem Attest kaum beweisbar, da die Schulpflicht aus rechtlicher Sicht kaum vermeidbar ist.

Rechtlich und ethisch seien die Maßnahmen im Rahmen einer Nutzen-Risiko-Abwägung nicht haltbar, erklärten die Eltern. Auch ein aktueller Beschluss des Amtsgerichts Weimar vom 8. April (9 F 148/21) habe ergeben, dass die vergleichbaren Corona-Schutzmaßnahmen in Thüringen rechtswidrig und gesundheitsgefährdend sind und deshalb an den betroffenen Schulen nicht mehr praktiziert werden dürfen.

Das Fazit der Eltern in ihrem offenen Brief an die Regierung lautet:

Sie haben kein Recht dazu, sich über alle Kinderrechte hinwegzusetzen und  

  • die Teilnahme an SARS-CoV-2 Tests;
  • das Tragen von jeglichen Masken und Atemschutzgeräten im Unterricht und auf dem Schulgelände;
  • das Einhalten von Mindestabständen untereinander oder zu anderen Personen (AHA-Regeln);
  • Sanktionierung und Ausschluss vom Unterricht wegen des Nichtbefolgens der o.g. Maßnahmen

unseren Kindern an den Schulen in NRW vorzuschreiben!

Der offene Brief ist mit umfangreichen Quellenangaben im Internet auf der Plattform „Eltern für Kindeswohl“ abrufbar. Jeder Unterstützer, egal aus welchem Bundesland, ist willkommen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion