Die beiden Türme des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg.Foto: Thomas Frey/dpa

Enge Grenzen bei Verwendung fremder Fotos auch auf Schulhomepage

Epoch Times7. August 2018 Aktualisiert: 7. August 2018 21:43
Auch wenn ein Foto im Internet frei zugänglich ist, kann es nicht ohne neue Zustimmung des Fotografen auf einer anderen Website veröffentlicht werden - auch nicht auf einer Homepage einer Schule.

Auch wenn ein Foto im Internet frei zugänglich ist, kann es nicht ohne neue Zustimmung des Fotografen auf einer anderen Website veröffentlicht werden.

Dies stellte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag im Fall eines auf der Homepage einer Schule in Nordrhein-Westfalen eingestellten Bilds fest. Der Fotograf hatte das Land Nordrhein-Westfalen deshalb verklagt.(Az. C-161/17)

Im Streitfall nutzte eine Schülerin einer Gesamtschule im nordrhein-westfälischen Waltrop ein Foto der spanischen Stadt Córdoba für ein Referat. Das Foto hatte sie aus einem Reiseportal im Internet kopiert und das Portal auch als Quelle benannt. Mitsamt dem Foto wurde das Referat auf der Homepage der Schule veröffentlicht.

Der Fotograf wurde von dem Reiseportal nicht benannt, sieht aber durch die Kopie seine Urheberrechte verletzt. Er hatte den Betreibern des Portals erlaubt, auf ihrer Website das Foto zu veröffentlichen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) legte den Fall dem EuGH vor. Der BGH wollte von den Luxemburger Richtern wissen, wie die Urheberrechtslinie in einem solchen Fall auszulegen ist.

Konkret wollte das Karlsruher Gericht wissen, ob der Begriff der „öffentlichen Wiedergabe“ auch die Einstellung eines Fotos auf einer Website erfasst, wenn dieses zuvor ohne Beschränkung und mit Zustimmung des Urheberrechtsinhabers auf einer anderen Seite veröffentlicht wurde. Der EuGH bejahte diese Frage. Denn dadurch werde das Bild einem „neuen Publikum“ zugänglich gemacht. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion