Christian Seifert ist der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).Foto: Boris Roessler/dpa/dpa

Deutsche Fußball-Liga will zeitnah mit Clubs über Coronavirus debattieren

Epoch Times8. März 2020
Angesichts der Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Veranstaltungen mit mehr als tausend Personen abzusagen, will die Deutsche Fußball-Liga über den Fortgang der Saison beraten.

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) will sich mit den Clubs der 1. und 2. Fußball-Bundesliga zeitnah über den weiteren Umgang mit dem Coronavirus austauschen. „Das Coronavirus bringt die gesamte Gesellschaft und damit auch den Fußball in eine schwierige Situation“, erklärte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Sonntag. Seifert kündigte an, das DFL-Präsidium werde sich „kurzfristig“ erneut austauschen und mit den Clubs treffen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte pauschal gefordert, alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern abzusagen. Seifert erklärte, das Ziel müsse es sein, den angemessenen Weg zu finden. Die Clubs sollten sich weiter mit den Behörden an den jeweiligen Standorten abstimmen. Es stehe aber „außer Frage“, dass die Saison wie vorgesehen bis Mitte Mai zu Ende gespielt werden müsse. Nur so gebe es Planungssicherheit für die kommende Saison.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion