Der Mainzer Torschütze Levin Öztunali (r) und Mitspieler Moussa Niakhate bejubeln das Tor zur 1:0-Führung in Dortmund.Foto: Guido Kirchner/dpa-Pool/dpa/dpa

Erneuter Rückschlag für den BVB: Remis gegen Mainz

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 16. Januar 2021 17:37
Stark gegen Spitzenteams, fahrlässig gegen Außenseiter - Borussia Dortmund muss einen weiteren Rückschlag im Titelkampf verkraften. Im Duell mit dem bisherigen Bundesliga-Schlusslicht FSV Mainz 05 kam der Revierclub nicht über ein 1:1 (0:0…

Stark gegen Spitzenteams, fahrlässig gegen Außenseiter – Borussia Dortmund muss einen weiteren Rückschlag im Titelkampf verkraften. Im Duell mit dem bisherigen Bundesliga-Schlusslicht FSV Mainz 05 kam der Revierclub nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Wie schon bei den überraschenden Heimniederlagen gegen Köln (1:2) und Stuttgart (1:5) schwächelte der BVB gegen einen Außenseiter und vergab nur eine Woche nach dem hochgelobten Auftritt im Top-Duell bei RB Leipzig (3:1) die große Chance, mehr Boden im Titelkampf gutzumachen.

Im leeren Signal Iduna Park bewahrte Thomas Meunier (73. Minute) sein Team vor einer Blamage und sorgte nach der Mainzer Führung durch Levin Öztunali (59.) noch für den Ausgleich. Den möglichen Sieg für die Borussia vergab Marco Reus mit einem verschossenen Elfmeter (76.).

Dabei hatte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl die Richtung noch wenige Minuten vor der Partie vorgegeben. „Wir wissen auch, bevor wir über die ganz großen Dinge reden, dass wir Stück für Stück Leistung zeigen müssen“, sagte der einstige BVB-Kapitän im TV-Sender Sky, „wir müssen unsere Heimserie verbessern.“

Diese Forderung schien das Team, dass auf Giovanni Reyna (Rachenentzündung) verzichten musste, von Beginn umzusetzen. Bereits nach 84 Sekunden traf Erling Haaland zum vermeintlichen 1:0, doch das Tor wurde aufgrund einer Abseitsstellung von Thomas Meunier nach Videosichtung aberkannt. Gleichwohl deutete die Borussia damit früh ihr Vorhaben an, die Abwehr des Gegners mit schnellem Passspiel ins Wanken zu bringen.

Viel Laufarbeit und Tempo waren auch nötig, um sich dem Mainzer Tor zu nähern. Denn die Gäste setzten auf eine defensive Taktik mit einer Fünferkette, die kaum Räume gewährte. Bei einem durch BVB-Keeper Roman Bürki parierten Schuss von Danny Latza (19.) deuteten sie zudem Torgefahr an.

Gleichwohl wuchs der Druck auf das Mainzer Tor zusehends. So bewahrte Torhüter Robin Zentner sein Team bei klaren Chancen von Julian Brandt (23.) und Reus (26.) vor dem Rückstand. Zudem traf Jude Bellingham (31.) die Latte und verpasste mit einem Kopfball vier Minuten vor der Pause ein weiteres Mal die Führung.

Auch nach Wiederanpfiff bedrängte der BVB das gegnerische Tor, geriet aber überraschend in Rückstand. Ein sehenswerter Fernschuss von Öztunali schlug im Winkel des Dortmunder Tores ein und stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Sieben Minuten später traf Alexander Hack nur die Latte und verpasste damit das mögliche vorentscheidende 2:0.

Stattdessen schlug der BVB zurück und schien nach dem Ausgleich durch Meunier auf gutem Weg, dass Spiel noch drehen zu können. Doch es passte ins Bild eines fahrlässigen Spitzenteams, dass Reus wenige Minuten später einen Foulelfmeter am Tor vorbeischoss. In einer hektischen Schlussphase bot sich noch beiden Teams die Möglichkeit zum Sieg. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion