Bremens Jean-Manuel Mbom (r) versucht sich gegen Augsburgs Rani Khedira durchzusetzen und den Ball mit dem Kopf zu spielen.Foto: Carmen Jaspersen/dpa/dpa

Zweiter Heimsieg: Werder besiegt Augsburg

Epoch Times16. Januar 2021 Aktualisiert: 16. Januar 2021 17:35
Mit dem erst zweiten Heimsieg der Saison hat Werder Bremen sich vorerst etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Norddeutschen gewannen in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg mit 2:0 (0:0) und liegen nun in der Tabelle nur noch einen Zä

Mit dem erst zweiten Heimsieg der Saison hat Werder Bremen sich vorerst etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Norddeutschen gewannen in der Fußball-Bundesliga gegen den FC Augsburg mit 2:0 (0:0) und liegen nun in der Tabelle nur noch einen Zähler hinter dem FCA.

Routinier Theodor Gebre Selassie (84. Minute) und Startelf-Debütant Felix Agu (87.) erzielten die Treffer für die Grün-Weißen. Die Augsburger zeigten eine Woche nach dem 1:4 gegen den VfB Stuttgart dagegen erneut eine enttäuschende Leistung.

45 Minuten lang war es gut, dass wegen der Coronavirus-Pandemie keine Zuschauer ins Stadion durften. Denn die Besucher hätten ansonsten mit voller Berechtigung ihr Eintrittsgeld zurückgefordert, so wenig zeigten beide Mannschaften im eiskalten Weserstadion. Die Bremer fanden im ersten Durchgang offensiv gar nicht statt. Kohfeldt hatte Davie Selke zum ersten Mal seit dem ersten Spieltag in die Startelf gestellt, doch der Stürmer zeigte eine erschreckend schwache Leistung und schoss nicht ein einziges Mal aufs Tor.

Damit war er allerdings in bester Gesellschaft, denn auch seine Teamkollegen brachten vor der Pause keinen Torschuss zustande. Ein völlig harmloser Kopfball von Gebre Selassie (33.), das war alles, was Werder offensiv zu bieten hatte. Da auch der FC Augsburg trotz fast 75 Prozent Ballbesitz im ersten Durchgang aber nur einmal durch André Hahn gefährlich wurde (18.), stand zur Pause ein 0:0 auf der Anzeigentafel.

Erst nach dem Seitenwechsel kam ein bisschen Schwung in die Partie. Was daran lag, dass sich die Gastgeber nun tatsächlich auch mal über die Mittellinie trauten. Das wiederum gab den Gästen nun Räume, die sie zu zwei guten Chancen nutzten. Doch Alfred Finnbogason (50.) und Reece Oxford vergaben gute Möglichkeiten zur Führung. Auf der anderen Seite hatte Josh Sargent die große Chance zum 1:0, scheiterte aber an FCA-Torwart Rafal Gikiewicz (64.).

Werder bekam das Spiel nun aber in den Griff und drängte, wenn auch mit überschaubaren spielerischen Mitteln, auf die Führung. Die gelang schließlich Gebre Selassie sechs Minuten vor dem Ende. Der 34 Jahre alte Tscheche schlich sich am langen Pfosten frei und vollendete aus kurzer Distanz zum 1:0. Der Jubel in Bremer Lager war danach riesig. Gebre Selassie sprintete Kohfeldt in die Arme, auf der Tribüne fielen sich die Ersatzspieler um den Hals. Kurz darauf machte Agu mit seinem ersten Bundesliga-Tor die Freude bei Werder perfekt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion