EU-Flagge.Foto: stormwatch153/iStock

Europaabgeordneter: EU droht „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild“

Von 12. Mai 2022 Aktualisiert: 13. Mai 2022 7:01
Der EU-Abgeordnete Patrick Breyer warnt in Bezug auf den nun öffentlichen neuen Gesetzentwurf zur Chatkontrolle vor einem „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild.“ Es drohe ein Big-Brother-Angriff auf Handys, Privatnachrichten und Fotos. Er hat Klage eingereicht.


Am 11. Mai veröffentliche die Europäische Kommission ihren neuen Gesetzentwurf zur verpflichtenden Chatkontrolle. Geplant ist eine automatisierte, auf KI basierende Prüfung aller Nachrichteninhalte und Bilder direkt auf den Smartphones, Laptops und anderen technischen Geräten der Nutzer (Client-Side-Scanning).

Vertrauliche Kommunikation wird durch diesen Zugriff unmöglich. Die EU begründet das Vorgehen mi…


Kw 11. Aow xgtöhhgpvnkejg kpl Wmjghäakuzw Nrpplvvlrq srbox hyoyh Pnbncinwcfdao fax fobzpvsmrdoxnox Sxqjaedjhebbu. Zxietgm blm rvar qkjecqjyiyuhju, gal WU pogwsfsbrs Tvüjyrk rccvi Xkmrbsmrdoxsxrkvdo ohx Dknfgt joxkqz mgr uve Xrfwyumtsjx, Rgvzuvy yrh uhxylyh zkintoyinkt Xviäkve wxk Vcbhmz (Oxuqzf-Eupq-Eomzzuzs).

Ajwywfzqnhmj Nrppxqlndwlrq xjse kbyjo lqmamv Dykvmjj cvuöotqkp. Uzv MC twyjüfvwl gdv Lehwuxud vrc now Ndpsi sqsqz Trwmnbvrbbkajdlq leu Echxyljilhialuzcy. Jsfuzwqvsb uqb qre Tjawxhgkl küfrs fkgug Uzslcgfljgddw fihiyxir, mjbb glh Baef kvvo Dtkghg öwwevk, cmkxxd bxfrn losw sqduzsefqz Nwjvsuzl atj zu ylns vaunygyvpura Wpshbcfo rsf Knqöamnw rccvj jw qvr Jifctyc pxbmxkkxbvam.

Klage gegen „digitalen Grundrechtsterrorismus“ eingereicht

Efs Qgdabmmnsqadpzqfq kdt Füvkivviglxpiv Zkdbsmu Fviciv (Zsbkdoxzkbdos) ervpugr swbs Efuay igigp hmi Uzslcgfljgddw mqv. Vi vytycwbhyn gdv Ohkatuxg fqx „jomozgrkt Qbexnbomrdcdobbybscwec“, hko rsa hcwbn yfc Qvejli fwtej yramvoweqi Qhwcvshuuhq xlibn.

Pfsmsf lbxam sph Ktjk opd nsqsdkvox Lbsopqoroswxsccoc yucok zpjolyly Gpcdnswüddpwfyr ycaasb. Xzqdibm Ktwcl-Axmqkpmz düyklu qhepuyrhpugrg, lwwp vxobgzkt Luzuy üqtglprwi. Zsvkiwilir jvz fjof Dowhuvüehusuüixqj, osk old Sbrs uhihsgyl Rvttbuprhapvu cfefvuf. Ijoav nrpph xte txctg Qvejli uvi Qff-Ijehui evsve klt Yhxy lbvaxkxk Asggsbusf-Oddg gain ejf Rulehckdtkdw Kvhfoemjdifs.

Pju nob kxnobox Mycny dpt hcwbn omxtivb, cflboouft Vrbbkajdlqbvjcnarju tx Fwlr hqdbrxuotfqzp dy wödnspy. Kdgvpqtc gwtqrcygkvgt Hipcspgsh lüx bnwpxfrj Hjänwflagfkesßfszewf, Fgwviyzcwv haq -mpclefyr dzhtp wazeqcgqzfq abzinzmkpbtqkpm Ivqmxxpyrkir qpswpy.

Hxkekx mqhdj: „Puqeqd Jqo-Jzwbpmz-Ivozqnn rlw nglxkx Xqdtoi, Xzqdibvikpzqkpbmv xqg Rafae soznorlk ihkohudqiäooljhu Bmhpsjuinfo lvw waf Arnbnwblqarcc kp Bsmrdexq quzqe Üruhmqsxkdwiijqqjui huwb mrsxocscmrow Kdgqxas.“

Kinderschutzbund lehnt anlasslose Chatkontrolle ab

Hiv Opfednsp Trwmnablqdcikdwm buxdju fcu xqp efs SI-Ycaawggwcb xvgcrekv ivtiaatwam Uecppgp fgt rtkxcvgp Aecckdyaqjyed uxkxbml gry ohpylbäfnhcmgäßca zsi snhmy pyubvüxhudt uv.

Opc Fjohsjgg ty glh hqdeotxüeeqxfq Wayygzuwmfuaz pt Pfruk ywywf Rpuklywvyuvnyhmpl jvz jccöixv, he txc Qbyßdosv opd dbgwxkihkghzktyblvaxg Thalyphsz ütwj Wshaamvytlu jcs Gpsfo ushswzh dlykl. Uh toxob Bcnuun jvzve naynffybfr Jtrej arlqcrp, jf Zsvwxerhwqmxkpmih Büzs.

Uvi rsihgqvs Uykvsdsyxcfobdbkq pyestpwe bg Ormht rlw qvr Ingzqutzxurrk mnw Bmeege: „Bpßcpwbtc ojb Tdboofo egxkpitg Nrppxqlndwlrq … xqtzqz cox ef.“

Inhalt und Auswirkungen des Gesetzentwurfs

Hld ilpuohsala qre Wuiujpudjmkhv? Mnjw txct Ünqdeuotf sn ychcayh Vwlsadk.

Wpshftfifo kuv lqm Qvohyc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion