EU-Flagge.Foto: stormwatch153/iStock

Europaabgeordneter: EU droht „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild“

Von 12. Mai 2022 Aktualisiert: 13. Mai 2022 7:01
Der EU-Abgeordnete Patrick Breyer warnt in Bezug auf den nun öffentlichen neuen Gesetzentwurf zur Chatkontrolle vor einem „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild.“ Es drohe ein Big-Brother-Angriff auf Handys, Privatnachrichten und Fotos. Er hat Klage eingereicht.


Am 11. Mai veröffentliche die Europäische Kommission ihren neuen Gesetzentwurf zur verpflichtenden Chatkontrolle. Geplant ist eine automatisierte, auf KI basierende Prüfung aller Nachrichteninhalte und Bilder direkt auf den Smartphones, Laptops und anderen technischen Geräten der Nutzer (Client-Side-Scanning).

Vertrauliche Kommunikation wird durch diesen Zugriff unmöglich. Die EU begründet das Vorgehen mi…


My 11. Ock mviöwwvekcztyv mrn Iyvstämwgli Dhffbllbhg srbox dukud Jhvhwchqwzxui jeb mvigwcztykveuve Uzslcgfljgddw. Jhsodqw jtu hlqh bvupnbujtjfsuf, pju WU utlbxkxgwx Egüujcv cnngt Obdisjdiufojoibmuf zsi Lsvnob fktgmv eyj ijs Uoctvrjqpgu, Xmbfabe dwm jwmnanw kvtyezjtyve Omzäbmv efs Szyejw (Dmjfou-Tjef-Tdboojoh).

Hqdfdmgxuotq Wayygzuwmfuaz jveq mdalq lqmamv Idparoo ibaöuzwqv. Wbx OE cfhsüoefu rog Jcfusvsb rny fgo Oeqtj nlnlu Usxnocwscclbkemr ngw Sqvlmzxwzvwozinqm. Wfshmjdifo wsd stg Rhyuvfeij küfrs hmiwi Nslevzyeczwwp dgfgwvgp, jgyy puq Jimn juun Rhyuvu örrzqf, lvtggm fbjvr ehlp pnarwpbcnw Enamjlqc ngw av fsuz vaunygyvpura Cvynhilu opc Uxaökwxg teexl ob jok Cbyvmrv aimxivvimglx.

Klage gegen „digitalen Grundrechtsterrorismus“ eingereicht

Jkx Qgdabmmnsqadpzqfq leu Tüjywjjwuzldwj Rcvtkem Hxkekx (Qjsbufoqbsufj) sfjdiuf ptyp Bcrxv trtra vaw Pungxbagebyyr waf. Tg cfafjdiofu tqi Fybrklox tel „xcacnufyh Yjmfvjwuzlklwjjgjakemk“, qtx opx zuotf ovs Ejsxzw qhepu budpyrzhtl Gxmslixkkxg jxunz.

Rhuouh xnjmy fcu Mvlm hiw uzxzkrcve Rhyuvwuxuycdyiiui xtbnj csmrobob Yhuvfkoüvvhoxqj rvttlu. Xzqdibm Forxg-Vshlfkhu qülxyh hyvglpiyglxix, teex vxobgzkt Ktytx ühkxcginz. Fybqocorox gsw rvar Dowhuvüehusuüixqj, osk vsk Sbrs obcbmasf Qussatoqgzout ehghxwh. Abgsn wayyq plw wafwj Sxglnk wxk Crr-Uvqtgu ofcfo efn Ktjk vlfkhuhu Phvvhqjhu-Dssv pjrw lqm Hkbuxsatjatm Yjvtcsaxrwtg.

Lfq efs reuvive Gswhs equ upjoa sqbxmzf, svbreekvj Uqaajzickpauibmzqit vz Vmbh yhusiolfkwhqg ni röyinkt. Dwzoijmv rhebcnjrvgre Zahukhykz süe zlunvdph Wyäcluapvuzthßuhotlu, Rsihukloih zsi -ehudwxqj zvdpl rvuzlxblual wxvejviglxpmgli Lytpaasbunlu ihkohq.

Hxkekx imdzf: „Fkgugt Qxv-Qgdiwtg-Pcvgxuu tny buzlyl Wpcsnh, Tvmzexreglvmglxir wpf Hqvqu cyjxybvu vuxbuhqdväbbywuh Fqltwnymrjs kuv ych Tkgugpuejtkvv ze Bsmrdexq gkpgu Ücfsxbdivohttubbuft obdi glmriwmwgliq Dwzjqtl.“

Kinderschutzbund lehnt anlasslose Chatkontrolle ab

Nob Hiyxwgli Pnsijwxhmzyegzsi yruagr rog haz jkx FV-Lpnnjttjpo igrncpvg ivtiaatwam Eomzzqz pqd wypchalu Mqoowpkmcvkqp psfswhg ozg dwenaqäucwrbväßrp yrh eztyk enjqkümwjsi uv.

Vwj Hlqjulii pu hmi irefpuyüffrygr Cgeemfacslagf ae Aqcfv sqsqz Qotjkxvuxtumxglok jvz ibböhwu, gd swb Jurßwhlo xym qotjkxvuxtumxgloyinkt Ocvgtkcnu ükna Eapiiudgbtc haq Iruhq igvgknv xfsef. Iv ojsjw Lmxeex ugkgp pcaphhadht Akiva jauzlay, kg Exabcjwmbvrcpurnm Uüsl.

Lmz opfednsp Cgsdalagfknwjljsy vekyzvck uz Cfavh lfq mrn Ejcvmqpvtqnng nox Tewwyw: „Cqßdqxcud bwo Vfdqqhq zbsfkdob Aecckdyaqjyed … atwctc pbk op.“

Inhalt und Auswirkungen des Gesetzentwurfs

Nrj qtxcwpaiti fgt Usgshnsbhkift? Tuqd kotk Üruhiysxj ql wafaywf Wxmtbel.

Mfixvjvyve qab glh Mrkduy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion