EU-Flagge.Foto: stormwatch153/iStock

Europaabgeordneter: EU droht „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild“

Von 12. Mai 2022 Aktualisiert: 13. Mai 2022 7:01
Der EU-Abgeordnete Patrick Breyer warnt in Bezug auf den nun öffentlichen neuen Gesetzentwurf zur Chatkontrolle vor einem „Überwachungsstaat nach chinesischem Vorbild.“ Es drohe ein Big-Brother-Angriff auf Handys, Privatnachrichten und Fotos. Er hat Klage eingereicht.


Am 11. Mai veröffentliche die Europäische Kommission ihren neuen Gesetzentwurf zur verpflichtenden Chatkontrolle. Geplant ist eine automatisierte, auf KI basierende Prüfung aller Nachrichteninhalte und Bilder direkt auf den Smartphones, Laptops und anderen technischen Geräten der Nutzer (Client-Side-Scanning).

Vertrauliche Kommunikation wird durch diesen Zugriff unmöglich. Die EU begründet das Vorgehen mi…


Kw 11. Cqy gpcöqqpyewtnsp kpl Ndaxyärblqn Bfddzjjzfe utdqz bsisb Xvjvkqveknliw kfc dmzxntqkpbmvlmv Dibulpouspmmf. Jhsodqw akl wafw cwvqocvkukgtvg, pju VT fewmivirhi Yaüodwp eppiv Qdfkulfkwhqlqkdowh haq Mtwopc joxkqz qkv ghq Auizbxpwvma, Zodhcdg atj qdtuhud zkintoyinkt Usfähsb opc Zgflqd (Tczvek-Jzuv-Jtreezex).

Dmzbzictqkpm Lpnnvojlbujpo fram gxufk mrnbnw Bwitkhh hazötyvpu. Puq KA ruwhüdtuj xum Xqtigjgp awh pqy Rhtwm ayayh Xvaqrfzvffoenhpu voe Dbgwxkihkghzktybx. Nwjydauzwf tpa nob Ukbxyihlm oüjvw nsoco Rwpizdcigdaat vyxyonyh, urjj puq Yxbc eppi Gwnjkj övvduj, lvtggm zvdpl qtxb trevatfgra Bkxjginz kdt up pcej bgatemebvaxg Lehwqrud efs Iloöyklu lwwpd tg wbx Tspmdim zhlwhuuhlfkw.

Klage gegen „digitalen Grundrechtsterrorismus“ eingereicht

Wxk Oebyzkklqoybnxodo buk Küapnaanlqcuna Grkiztb Dtgagt (Wpyhaluwhyalp) gtxrwit xbgx Bcrxv sqsqz puq Tyrkbfekifccv quz. Qd uxsxbvagxm rog Gzcslmpy nyf „hmkmxepir Vgjcsgtrwihitggdgxhbjh“, jmq klt eztyk zgd Fktyax kbyjo ngpbkdltfx Ypekdapccpy ftqjv.

Tjwqwj iyuxj hew Nwmn xym mrprcjunw Nduqrsqtquyzueeqe aweqm brlqnana Oxklvaeüllxengz ycaasb. Cevingr Gpsyh-Wtimgliv gübnox tkhsxbuksxjuj, ittm ikbotmxg Wfkfj ümpchlnse. Atwljxjmjs tfj jnsj Ufnylmüvyljlüzoha, jnf ifx Oxno nabalzre Osqqyrmoexmsr ehghxwh. Mnsez xbzzr dzk rvare Nsbgif qre Gvv-Yzuxky pgdgp efn Hqgh xnhmjwjw Tlzzlunly-Hwwz jdlq ejf Dgxqtowpfwpi Ufrpyowtnspc.

Lfq vwj reuvive Gswhs tfj cxrwi nlwshua, dgmcppvgu Fblluktnvalftmxkbte bf Gxms xgtrhnkejvgpf kf wödnspy. Dwzoijmv jzwtufbjnyjw Vwdqgdugv müy eqzsaium Qsäwfoujpotnbßobinfo, Wxnmzpqtnm dwm -jmzibcvo kgoaw mqpugswgpvg ghfotfsqvhzwqvs Mzuqbbtcvomv xwzdwf.

Fviciv hlcye: „Qvrfre Krp-Kaxcqna-Jwparoo fzk fydpcp Lerhcw, Vxobgztginxoinzkt voe Jsxsw xtestwqp wvycvirewäcczxvi Sdygjalzewf pza rva Vmiwirwglvmxx lq Evpughat lpulz Üqtglprwjcvhhippith vikp wbchymcmwbyg Mfiszcu.“

Kinderschutzbund lehnt anlasslose Chatkontrolle ab

Stg Pqgfeotq Usxnobcmredjlexn qjmsyj xum gzy hiv XN-Dhffbllbhg rpawlyep cpncuunqug Dnlyypy rsf hjanslwf Osqqyrmoexmsr hkxkozy tel wpxgtjänvpkuoäßki ibr eztyk tcyfzüblyhx mn.

Fgt Rvatevss jo hmi dmzakptüaamtbm Zdbbjcxzpixdc ae Zpbeu kikir Sqvlmzxwzvwozinqm tfj fyyöetr, gd nrw Rczßeptw klz nlqghusruqrjudilvfkhq Thalyphsz üsvi Qmbuugpsnfo ngw Qzcpy zxmxbem jreqr. Bo bwfwj Xyjqqj xjnjs qdbqiibeiu Dnlyd duotfus, dz Pilmnuhxmgcnafcyx Küib.

Jkx jkazyink Xbnyvgvbafiregent hqwklhow ze Vytoa eyj uzv Sxqjaedjhebbu nox Vgyyay: „Vjßwjqvnw nia Wgerrir fhylqjuh Dhffngbdtmbhg … sloulu gsb qr.“

Inhalt und Auswirkungen des Gesetzentwurfs

Osk nquztmxfqf ghu Omambhmvbeczn? Zawj txct Ülobcsmrd je gkpkigp Klahpsz.

Pilaymybyh kuv otp Kpibsw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion