Die IT-Messe Cebit in Hannover wird eingestellt.Foto: Alexander Koerner/Getty Images

IT-Messe Cebit in Hannover wird eingestellt

Epoch Times28. November 2018 Aktualisiert: 28. November 2018 15:45
Nach sinkenden Besucherzahlen wird die IT-Messe Cebit in Hannover eingestellt. Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die Cebit 2019 sollen die "industrienahen Digitalthemen" der Cebit künftig in der Hannover Messe weitergeführt werden.

Einst war sie die weltweit größte IT-Messe – nach sinkenden Besucherzahlen wird die Cebit in Hannover nun nach mehr als 30 Jahren eingestellt und bereits im kommenden Jahr nicht mehr stattfinden. Als Grund gab die Veranstalterin Deutsche Messe am Mittwoch an, dass der „Negativtrend bei den Flächenbuchungen“ auch mit dem zuletzt geänderten Konzept der Cebit nicht habe gestoppt werden können. Der Digitalverband Bitkom äußerte sich enttäuscht.

Erstmals fand die Cebit im Jahr 1986 statt. Zu Spitzenzeiten rund um die Jahrtausendwende kamen rund 800.000 Besucher. Doch in den vergangenen Jahren ging diese Zahl deutlich zurück. Die Deutsche Messe hatte deshalb ein neues Konzept für die Cebit entwickelt, das auf einen Dreiklang aus Messe, Konferenz und Festival setzte. Dieses Konzept habe den Abwärtstrend aber nicht aufhalten können, erklärte die Deutsche Messe.

Besiegelt hat das Aus für die Cebit dabei die Tatsache, dass digitale Themen inzwischen in allen Branchen eine entscheidende Rolle spielen. Die technologische Entwicklung der vergangenen Jahre habe gezeigt, „dass eine Horizontalmesse wie die Cebit in der digitalen Wirtschaft zunehmend auf rückläufige Nachfrage stößt“, erklärten die Veranstalter. Die Digitalisierung sei inzwischen „bei nahezu allen Branchenfachmessen das beherrschende Thema“.

Dies wiederum habe die Messepolitik der Unternehmen beeinflusst, die zu den klassischen Kernausstellern der Cebit gehören. Als Plattform für Geschäftsanbahnungen hätten diese „immer häufiger die Branchenmessen der Anwender“ benutzt. Massive Konkurrenz bereiteten der Cebit nicht zuletzt die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas oder der Mobile World Congress in Barcelona.

Zudem habe die deutsche Wirtschaft in den vergangenen Jahren „immer wieder über die thematische Überschneidung von Hannover Messe und Cebit diskutiert“, erklärte Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Künftig sollen die „industrienahen Digitalthemen“ der Cebit nun in der Hannover Messe weitergeführt werden. Für die übrigen Themenfelder sollten spezielle Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an einzelne Branchen richten.

Bitkom-Präsident Achim Berg bedauerte, dass die Cebit künftig nicht mehr als eigenständige Veranstaltung stattfindet. „Unabhängig von der positiven Resonanz, die das neue Konzept fand, muss es sich natürlich auch für den Veranstalter rechnen“, fügte er gleichwohl hinzu. Markt und Messelandschaft hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion