Spiel des Jahres 2013: Ausschreibung für Projekte

Von 31. Oktober 2012 Aktualisiert: 31. Oktober 2012 17:42

 

Brettspiele werden zu Computerspielen und Computerspiele zu Brettspielen. Die Unterschiede sind den Usern klar. Die einen wollen es mit der ganzen Welt aufnehmen, die anderen sitzen lieber im Kreis der Familie und wollen sowohl die Spielfiguren als auch die Mutter mal anschubsen können. Oder Opa geht in sein Café mit dem Nachbarn eine Runde Schach spielen, um dabei über die aktuelle politische Lage zu räsonieren, während der Enkel fluchend vor dem Rechner tobt, weil ausgerechnet jetzt der Server überholt wird.

Bei der Ausschreibung für das Spiel des Jahres durch den Verein „Spiel des Jahres e.V.“ geht es bis jetzt noch nur um Brettspiele, vielleicht mit Würfel und Spielfiguren und heißen Köpfen, mit Freudentaumel beim Gewinner und miesen Mienen bei den Verlierern. So zum Bei-Spiel bei dem für das Jahr 2012 nominierten Kinderspiel des Jahres „Die kleinen Drachenritter“, einem dreidimensional angelegten Tischspiel, das neben dem Spaß die Feinmotorik der Spieler ab fünf Jahren fördert. Das Spiel von Marco Teubner ist im Verlag: „HUCH! & friends“ erschienen und ist für 2 – 4 Spieler ab 5 Jahren gedacht. Spieldauer: um die 10 Minuten.

Spielbeschreibung des Verlags: Ständig klaut Drache Nils die schönsten Schätze. Die mutigen Drachenritter wollen sich die Beute zurückholen. Doch der Felsen, auf dem Nils hockt, ist hoch; also müssen sie sich erst eine Kletterhilfe errichten. In diesem originellen Stapelspiel wird an einer steilen Wand gebaut. Der 3-D-Spielplan steht zwischen den Spielern. Daneben liegen verschiedene Gegenstände wie Fässer, Leitern oder Kisten. Ein Würfel gibt vor, welche man davon verbauen darf. So geht es recht schnell und wacklig nach oben. Gewonnen hat, wessen Figur über die Kante blicken kann und dabei fünf Sekunden lang stehen bleibt. Eigentlich ganz einfach – wäre da nicht die graue Würfelseite. Wer diese würfelt, lässt einen Steinschlag auf den Gegner niedergehen! Hier zeigt sich der wahre Bauherr.

„Spiel des Jahres e.V.“

Doch der Verein „Spiel des Jahres e.V.“ hat auch ein Jury-Förderprogramm für neue Projekte. Für dieses Förderprogramm wirbt der Verein mit den Worten: „Jeder, der ein spielerisches Projekt plant und dieses für unterstützungswürdig hält, kann bei „Spiel des Jahres“ einen Antrag auf Förderung einreichen. Ziel dieser Aktion ist es, den Gedanken des gemeinsamen Spielens weiter zu verbreiten und so das Kulturgut Spiel zu fördern.“

2012 wurden 18 Projekte gefördert: Veranstaltungen, spielerische Aktionen, Ausstellungen, Medienprojekte, Investitionen. Nach Projektabschluss werden die Berichte der Geförderten veröffentlicht.

Spielscheune Nippes des Ali Baba Spieleclub e.V.

[–]

Eines der geförderten Projekte war die Spielscheune Nippes des Ali Baba Spieleclub e.V., Elsdorf bei Köln. Einmal im Jahr präsentieren sich alle elf Kölner Bürgerzentren mit einem großen Aktionstag. In diesem Rahmen organisiert der Ali Baba Spieleclub die Spielscheune Nippes. Hier können sich Besucher die neuesten Spiele erklären lassen und natürlich auch spielen.

Die Spielscheune Nippes ist nur ein Projekt des Ali Baba Spieleclubs. Regelmäßige Spielewochenenden, Turniere, Sommerfeste und jeden Mittwoch der Spieletreff ab 19 Uhr im Bürgerzentrum Nippes Altenberger Hof, Mauenheimer Straße 92, 50733 Köln gehören zum festen Angebot des Ali Baba Spieleclubs in Köln. Institutionen und Vereine können für eigene Veranstaltungen Spiele gegen eine kleine Gebühr ausleihen. Der Ali Baba Spieleclub hilft dabei, die passenden Spiele für die Zielgruppe auszusuchen. Fast alle Clubveranstaltungen sind öffentlich und Gäste jederzeit willkommen.

Der Ali Baba Spieleclub ist mit über 330 Mitgliedern einer der größten Spieleclubs in Deutschland. Mit Regionalverbänden in den Städten Nürnberg, Regensburg, Ingolstadt, Köln und Berlin sowie in der Region Hunsrück agiert der Spieleclub bewusst überregional, um den Spielegedanken möglichst weit zu tragen.

Bei allen sechs Regionalverbänden gibt es wöchentliche Treffs, bei denen jeder unverbindlich mitmachen kann. Die Spieler sind zwischen 11 und 87 Jahren alt. An jedem Standort sind rund 30 bis 60 Spieler Woche für Woche vor Ort und wählen ihre Spiele aus den großen Archiven der jeweiligen Regionalverbände. Insgesamt werden über 2600 unterschiedliche Spieletitel gespielt. Mit dabei sind: Brettspiele (z.B.: Siedler von Catan, Fresko, Alhambra, Trans Amerika, 1830, Zooloretto, Finca, Carcassonne, Elfenland, usw.), Kartenspiele (z.B.: Wizard, Tichu, Dominion, 6 Nimmt, Bohnanza, Dixit, usw.)

Brettspiele on tour – die mobile Spielebox

Ein anderes 2012 gefördertes Projekt ist Brettspiele on tour – die mobile Spielebox zum Ausleihen vom Verein zur Förderung der katholischen Jugendarbeit in der Seelsorgeeinheit Winnenden. Ziel ist, die katholische Jugendarbeit in den Orten Winnenden, Schwaikheim, Leutenbach, Berglen und Bittenfeld zu unterstützen und zu vernetzen.

Schon immer wurden bei den Aktionen des Vereins viele Brettspiele gespielt, doch war der Fundus auf die Privatspiele der Gruppenleiter beschränkt, schreibt Simone Münzing, die Jugendreferentin des Vereins. So entstand die Idee der Brettspiele on tour: eine Box mit einer großen Anzahl an Spielen, die von den Gruppenleitern ausgeliehen werden kann und so den Teilnehmern ermöglicht, nach Lust und Laune wieder einmal zu spielen. Den Initiatoren ist es wichtig, Kinder und Jugendliche für Brettspiele zu begeistern und ihnen so eine sinnvolle Alternative als Freizeitbeschäftigung aufzuzeigen, fernab von Playstation, Facebook und Co. Sie sind überzeugt davon, dass das gemeinsame Spielen das Gruppengefühl stärkt und die Sozialkompetenz der Kinder und Jugendlichen fördert. Die Jury des „Spiel des Jahres“ Vereins haben sie jedenfalls von ihrem Projekt überzeugt.

Die Spielebox erlebte ihre Feuertaufe am 22. Juli beim Sommerfest der Kirchengemeinde. Hier boten die Gruppenleiter Kindern, Jugendlichen, Omas und Opas an, gemeinsam mit ihnen Brettspiele zu spielen. Die Tische waren ständig besetzt und Kinder- und Erwachsenenaugen leuchteten.

Die mobile Spielebox war praktisch im Dauereinsatz, unter anderem mit 55 Kindern und 20 Gruppenleitern 14 Tage zelten. Besonders beliebt war der Tag „Spielen bis zum Umfallen“ – endlich war einmal genug Zeit, um auch ein langes Strategiespiel bis zum Schluss zu spielen, wie die Jugendreferentin Simone Münzing auf der Internet-Förderseite des Spiel des Jahres Vereins berichtet.

Der letzte Annahmetermin für Projekt-Anträge 2013 ist der 30. November 2012.

http://www.spiel-des-jahres.com/

Foto: Verlag Queen Games

Spiel des Jahres 2012

Die Spieler besiedeln in diesem spannenden Aufbauspiel mit ihren jeweils 40 Holzhäuschen Wiesen, Canyons,
Wüsten, Blumenfelder und Waldgebiete. Jeder schafft dabei sein eigenes Königreich.

Kingdom Builder
von Donald X. Vaccarino
Verlag: Queen Games
für 2 – 4 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Minuten
Preis: ca. 43 Euro

 

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN