BASF will Bauchemie-Sparte 2019 verkaufen

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 13:05
Jetzt soll doch alles schnell gehen: Wurde der Verkauf der BASF-Bauchemie-Sparte von Insidern erst Mitte 2020 erwartet, verkündete Konzernchef Brudermüller einen Verkauf bis zum Jahresende. Es gebe bereits substanzielle Angebote.

Der Chemiekonzern BASF will seine Bauchemie-Sparte noch bis Ende des Jahres verkaufen.

Nach unbestätigten Medienberichten vom Sommer könnte der Verkauf dem Dax-Konzern bis zu drei Milliarden Euro in die Kassen spülen.

Konzernchef Martin Brudermüller sagte bei einer Investorenkonferenz im belgischen Gent, es gebe bestätigte Angebote. Er erwarte bis Ende des Jahres, die Verträge zu unterzeichnen. Bisher gingen Insider von einem Verkauf Mitte 2020 aus.

Vor Wochen machten Namen von potenziellen Interessenten an der Bauchemie die Runde – darunter der US-Finanzinvestor Carlyle Group und der US-Baustoffhersteller Standard Industries.

Auch andere Finanzinvestoren wie Bain Capital, Cinven oder KKR kämen Insidern zufolge als potenzielle Interessenten in Frage, berichtete Bloomberg im Juli. Damals war von einer Bewertung bis 3 Milliarden Euro die Rede, Anfang Juni wurde über 2,7 Milliarden Euro spekuliert. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion