Burda verkauft in Schwerin seinen einzigen Tageszeitungs-Verlag

Epoch Times18. März 2005 Aktualisiert: 18. März 2005 18:57

München – Der Münchner Medienkonzern Burda hat den Verlag der „Schweriner Volkszeitung“ an den Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag verkauft und sich damit von seinem einzigen Tageszeitungs-Engagement getrennt.

Mit dem Verkauf des Zeitungsverlags Schwerin wolle Hubert Burda Media die Konzentration auf Zeitschriften und Internet fortsetzen, teilte Burda am Freitag in München mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag ist mit seinen 14 Tageszeitungen und dem Flensburger Tageblatt an der Spitze mit 190.000 Exemplaren die auflagenstärkste Tageszeitungsgruppe in Schleswig-Holstein. Für den Schweriner Verlag, zu dem auch die „Norddeutschen Nachrichten“ und „Der Prignitzer“ gehören, arbeiten 360 feste Mitarbeiter.

Burda hatte zuletzt die Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße übernommen. „2005 wird ein Jahr umfangreicher Investitionen in den Kernbereich des Unternehmens werden“, kündigte der Verlag an. Dies könne auch weitere Zukäufe im Bereich Zeitschriften und Internet bedeuten, sagte ein Sprecher.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion