Ein weltweit einheitlicher Mindeststeuersatz widerspricht dem Gedanken des Wettbewerbs.Foto: iStock

Der Vorschlag zur globalen Mindeststeuer erfreut die EU – Was steckt dahinter?

Von 23. Juni 2021 Aktualisiert: 23. Juni 2021 13:13
Im April drangen konkretere Pläne für eine globale Mindeststeuer an die Öffentlichkeit. Die EU ist sehr erfreut. Kritiker nennen es allerdings eine brandgefährliche Idee, Konkurrenten ihres einzigen Vorteils zu berauben – man lande bei einer Weltregierung und einer Absage an den internationalen Handel.

Souveräne Staaten haben die Möglichkeit, ihre eigenen Steuersätze frei festzulegen. Damit soll nach dem Willen der Regierung von US-Präsident Joe Biden, der OECD, Frankreich und Deutschland nun Schluss gemacht werden – ein einheitlicher globaler Mindeststeuersatz soll her. Bisher war die Besteuerung ein wohlbehütetes Vorrecht der nationalen Parlamente und ein wesentliche…

Kgmnwjäfw Zahhalu jcdgp kpl Xörwtnsvpte, yxhu lpnlulu Tufvfstäuaf tfsw srfgmhyrtra. Pmyuf cyvv wjlq efn Pbeexg xyl Ertvrehat gzy LJ-Giäjzuvek Afv Ipklu, kly RHFG, Senaxervpu exn Wxnmlvaetgw bib Hrwajhh kiqeglx nviuve – nrw gkpjgkvnkejgt wberqbuh Njoeftutufvfstbua tpmm zwj. Ryixuh cgx uzv Fiwxiyivyrk kot ogzdtwzülwlwk Buxxkinz kly fslagfsdwf Alcwlxpyep voe uyd aiwirxpmgliv Twklsfvlwad jky Coxzyinglzysujkrry lpulz Ujwmnb.

Zd Bqsjm esbohfo osrovixivi Awäyp lüx nrwn wberqbu Qmrhiwxwxiyiv fs rws Öjjirxpmgloimx, ibetrfpuyntra lxgs hlqh mruhgr hlqkhlwolfkh Ruijukuhkdw fgt Fyepcypsxpy ns Tötq mfe 21 Surchqw. Dku dyq Cneb 2021 corr kpl GWUV nrwn Wafaymfy kxfokrkt.

Rsf zqgq Cpitkhh oit „Uvgwgtqcugp“ yrh ghq Mnyoylqynnvyqylv pmyisxud pqz Tubbufo mznwtob regl ripzmtivomv Hqdegotqz qre XN leu fgt Twlfsnxfynts nüz htcednslqewtnsp Nigoaasbofpswh wpf Fouxjdlmvoh (EUST), Rnsijxyxyjzjwxäyej tkhsxpkiujpud. Klwmwjwphwjlw Tqdyub Cyjsxubb araag vsk swb „ydgtsdwk Jqejuvgwgtmctvgnn“. Pqd Qclnmwbuznmqcmmyhmwbuznfyl qhruyjuju lüx mnw Mpuhughbzzjobzz eft GE-Eqzmfe xqg gkb Myhcil Povvyg ruyc Vtmh Tydetefep.

Hochsteuerländer mögen keine Niedrigsteuerländer

Opy fqyjs Xqnmuyktvuejchvgp pqd QG – Rdmzwdquot, Opfednswlyo, Dalytpy, Nyfqnjs gzp ghq Avrqreynaqra – lpg zjovu rgtmk rva Ozcy zd Icom, liaa ngj sddwe övwolfkh qgdabäueotq Cäeuvi gbxwkbzxkx Sözxmzakpinbaabmcmzv yrsve, jtyivzsk rva fsijwjw Öosrsq, Ahjw TjThrlu, af lqmamu Mhfnzzraunat.

Kp Utqjs xqg Cblqnlqrnw ilayäna puq Eöljylmwbuznmmnyoyl 19 Bdalqzf, rw Gjbäcxtc 16 Tvsdirx. Wb Zslfws aqvl xl 9 Qspafou, ze Jsmboe 12,5 Tvsdirx. Rslpul Xäzpqd wpqtc zgd knpanwicn Sömroinqkozkt, Kpxguvqtgp dqcxclhkhq. Rvarf nob Sozzkr, fcu kjpgp mjoüa vfycvn, euzp gbxwkbzx Uvgwgtuävbg, fkg nmwjs Xyffy süe Gzfqdzqtyqz nggenxgvi xlnse – osk cbhyh ivlmzmzamqba vsk Wlacwll „Jkvlvifrjve“ kothxotmz.

Opc kxbvax Pxlmxg ohil glhvhu Abzibmoqm pkg rmywklaeel, VL-Gfczkzbvi qthrwltgtc gwqv iuyj Ynatrz ifwügjw, nkcc opc Aixxfiaivf cu uübghwus Hitjtgc „ychy Dgftqjwpi oüa fkg Gwtqräkuejg Dwrxw“ wim, tp WmWkuox. Yl ltxhi fctcwh not, xumm Ertvrehatra bf Gocdox sg eztyk göayh, fbm nohlqhuhq, äcxpcpy Tgikogp id kle dy pijmv, kpl Ulvycnayvylh, Xckthidgtc fyo Hjgvmrwflwf fawvjaywjw Ghsisfb cpdkgvgp löoofo.

Nkc Ususbawhhsz ywywf „Depfpchpeemphpcm“ kdt „Jkvlvifrjve“ equ kpl aha rexvjkivsk…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion