EBZ-Chef Mario DraghiFoto: JOHANNES EISELE/Getty Images

Draghi fährt hochumstrittenen EZB-Kurs fort: Noch nicht an der Zeit für Änderung des Anleihekaufprogramms

Epoch Times20. Januar 2017 Aktualisiert: 20. Januar 2017 7:11
Angesichts steigender Inflation und verbessertem Wirtschaftswachstum war die Kritik an der Niedrigzinspolitik und am Anleihekaufprogramm der EZB zuletzt gewachsen. EZB-Chef Draghi zeigt sich unbeeindruckt und fährt seinen Kurs fort.

Die Europäische Zentralbank (EZB) lehnt eine Änderung ihrer Geldpolitik vorerst weiter ab. „Ich bin ziemlich sicher, dass die Zeit kommen wird“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt am Main. „Aber wir sind noch nicht da.“

Das milliardenschwere Kaufprogramm von Unternehmens- und Staatsanleihen herunterzufahren, sei bei der Sitzung des EZB-Rats kein Thema gewesen.

Angesichts steigender Inflation und verbessertem Wirtschaftswachstum war die Kritik an der Niedrigzinspolitik und am Anleihekaufprogramm der EZB zuletzt gewachsen.

Die Zentralbank hat das Anleihekaufprogramm im Dezember bis Ende 2017 verlängert, gibt dafür ab April aber weniger Geld aus. Sie beließ am Donnerstag auch den Leitzins der Eurozone unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion