Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Unter dem Chipmangel leidet in Deutschland besonders die Autoindustrie.
Deutschlands Autoindustrie muss die Erwartungen deutlich zurückschrauben.Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Erwartungen der Automobilindustrie dramatisch eingebrochen

Epoch Times5. April 2022
Der Indikator für die gesamte deutsche Automobilindustrie fiel im März auf minus 43,1 Punkte - nach plus 14,4 Punkten im Februar.

Die Erwartungen der Unternehmen in der deutschen Automobilindustrie sind wegen des Ukraine-Kriegs zuletzt deutlich eingebrochen. Der entsprechende Indikator für die gesamte Branche fiel im März auf minus 43,1 Punkte. Im Februar ging man noch von plus 14,4 Punkten aus. Das teilte das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mit.

Durch den Krieg hätten sich die Preise für Öl und Gas drastisch erhöht, hieß es zur Begründung. „Das weckt Befürchtungen in der Branche, dass der Absatz an Neuwagen sinken könnte“, erklärte das Ifo. Gleichzeitig stiegen auch in der Autoproduktion und entlang der Lieferkette die Energiekosten.

Auch Hersteller dämpfen Erwartungen

Dem Forschungsinstitut zufolge beurteilten die Hersteller zuletzt auch ihre aktuelle Lage deutlich schlechter als noch im Februar. Der Indikator fiel auf minus 13,5 Punkte, von plus 28,3 Punkten im Februar. Der Mangel an Vorprodukten habe sich weiter verschärft, hieß es, „ukrainische Lkw-Fahrer fallen aus, weil sie jetzt in ihrem Land kämpfen müssen“. Das bringe die Logistik ins Stocken.

Außerdem fehlten zentrale Bauteile, etwa Kabelbäume. Diese wurden bisher zu einem großen Teil in der Ukraine hergestellt. Die Preiserwartungen erreichten mit 86,0 Punkten einen Höchststand, nach 77,9 Zählern im Februar. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion