EU-Botschafter in der Ukraine: Rechtsextreme Partei „Swoboda“ ist gleichwertiger Gesprächspartner

Epoch Times21. Dezember 2013 Aktualisiert: 21. Dezember 2013 9:22

Der EU-Botschafter in der Ukraine, Jan Tombinski, hat die rechtsextreme Partei „Swoboda“, die Teil der ukrainischen Opposition ist, als gleichwertigen Partner für Gespräche mit der EU bezeichnet. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte der Diplomat, die Partei habe bei den letzten Wahlen zehn Prozent gewonnen und unterstütze voll die Annäherung an die EU. „Wir beobachten sie und mahnen, dass nationalistische und xenophobe Inhalte keinen Platz im modernen Europa haben“, betonte der Botschafter. Ansonsten rede die EU zurzeit täglich mit allen Seiten in der Ukraine – mit dem Oppositionsblock, Regierungsvertretern aber auch mit den Oligarchen.

Die wichtigsten Unternehmer seien bei den Gesprächen dabei. Sie wollten mehr Rechtsstaatlichkeit, weil das ihren Interessen nutze. Den jüngsten Milliarden-Deal des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch mit Russland bezeichnete Tombinski als politische Weichenstellung, bei der kurzfristige Gewinne über langfristige Strategien entschieden hätten. „Die Kredite der EU und des Internationalen Währungsfonds waren gebunden an Reformen. Das ist die Hilfszahlung Russlands nicht.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion