Corona-Infektionen über Bargeld gelten als unwahrscheinlich

Epoch Times17. März 2020 Aktualisiert: 17. März 2020 19:05
Kann man sich über Bargeld mit dem Coronavirus infizieren? Diese Sorge ist nach Angaben des Gesundheitsamts in Frankfurt am Main und der Deutschen Bundesbank unbegründet.

In Zeiten großer Verunsicherung fürchten viele Menschen, sich auch über Alltagsgegenstände wie Bargeld mit dem Coronavirus zu infizieren. Doch diese Sorge ist nach Angaben des Gesundheitsamts in Frankfurt am Main und der Deutschen Bundesbank unbegründet. Auch die Versorgung mit Bargeld soll trotz zunehmender Einschränkungen im öffentlichen Leben sicher sein. Fragen und Antworten:

WIE HOCH IST DAS INFEKTIONSRISIKO BEIM BARGELD?

Der übliche Weg, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, ist die Tröpfcheninfektion – also zum Beispiel durch Anhusten. Es gebe beim Bargeld kein besonderes Infektionsrisiko, sagt Johannes Beermann aus dem Vorstand der Bundesbank. „Die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung ist wesentlich geringer als bei anderen alltäglichen Gegenständen.“ Schmutzige und kaputte Geldscheine würden ausgetauscht. Grundsätzlich empfehle es sich, nach der Benutzung von Alltagsgegenständen wie Schlüssel oder Bargeld die Hände zu waschen.

MUSS BARGELD UNTER QUARANTÄNE GESTELLT WERDEN?

Dass Bargeld in Deutschland unter Quarantäne gestellt wird, ist unwahrscheinlich. Ihm sei bisher kein Fall bekannt geworden, in dem Geldscheine zur Übertragung des Coronavirus geführt hätten, sagt René Gottschalk, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts. Die Option, Bargeld unter Quarantäne zu stellen, halte er aus virologischer Sicht für „völlig überzogen“. Auch von Münzen gehe keine Gefahr aus. „Viren mögen die metallische Oberfläche nicht“, sagt Gottschalk. Es sei nicht pauschal zu sagen, wie lange Viren auf Oberflächen überleben können. „Jedes Virus, jede Oberfläche ist anders.“

WIE HÄUFIG WIRD MIT BARGELD BEZAHLT?

Drei von vier Bezahlvorgängen in Geschäften würden mit Bargeld abgewickelt, sagt Beermann. Dennoch bezahlen immer mehr Menschen mit Karte. Einer Analyse des Forschungsinstituts EHI zufolge lag der Anteil von Kartenzahlungen am Gesamtumsatz des Einzelhandels 2018 bei 48,6 Prozent. Der Anteil des Bargelds lag demnach leicht darunter. Für zusätzliche Sicherheit sorge kontaktloses Bezahlen, rät der Digitalverband Bitkom. „Dabei muss der Kunde nur sein Gerät berühren, der Verkäufer kommt damit überhaupt nicht in Kontakt“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

WIE IST ES UM DIE BARGELDVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND BESTELLT?

Die Versorgung mit Bargeld sei trotz zunehmender Einschränkungen im öffentlichen Leben sichergestellt, sagt Beermann. „Wir haben mehr Geld gedruckt, als wir brauchen – unsere Tresore sind voll bis oben hin.“ Und das, obwohl am Montag rund 700 Millionen Euro mehr ausgezahlt worden seien als an einem üblichen Montag. Solche Sprünge gebe es allerdings gelegentlich. Beermann zufolge füllten die Banken ihre Bestände auf, um der Nachfrage zu entsprechen. Das Hamstern von Bargeld sei unsinnig.

WAS MACHEN ANDERE STAATEN?

Chinesische Banken schickten im Februar alte Geldscheine in Quarantäne. Alle gebrauchten Geldscheine würden desinfiziert, hieß es von der Zentralbank. Diese Banknoten würden versiegelt und für sieben bis 14 Tage eingelagert. Auch in den USA werden laut der US-Notenbank Federal Reserve Dollarnoten, die aus Asien in die USA gelangen, seit dem 21. Februar für einen „verlängerten Zeitraum“ zurückgehalten. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]