Hypo Real Estate.Foto: OLIVER LANG/DDP/AFP via Getty Images

Greensill-Pleite: Setzt Hypo Real Estate (HRE) weitere 75 Mio. Euro in den Sand?

Von 19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 7:52
Anfang des Monats schloss die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Bremer Greensill-Bank wegen „drohender Überschuldung“. Mittlerweile ist das Geldinstitut insolvent. Unter den Anlegern war auch die von 2008ff. noch bekannte Hypo Real Estate.

Im Jahr 2009 rettete die öffentliche Hand die in der Finanzkrise schwer unter die Räder gekommene, ursprünglich auf Immobilienfinanzierung spezialisierte Hypo Real Estate (HRE). Seit damals befindet sich die Holding im Staatsbesitz.

Sie erhielt staatliche Garantiezusagen in dreistelliger Milliardenhöhe und beanspruchte weitere Garantien aus dem Finanzmarktstabilisierungsfonds. Nun droht ein weiterer Verlust in Höhe von 75 Millionen Euro – infolge der Insolvenz der Bremer Greensill-Bank.

Mehr als 75 Millionen Euro bei Greensill angelegt

Wie Medien berichteten, hatte die HRE bei dem Geldinstitut, das Anfang der Woche Insolvenz angemeldet hatte, noch Geld angelegt. Der „Welt“ zufolge soll es sich um genau 75.244.907,64 Euro gehandelt haben.

Üblicherweise können Kunden von Banken, die ihre Geschäftstätigkeit insolvenzbedingt aufgeben müssen, darauf hoffen, zumindest einen Teil der Summe noch über den Einlagensicherungsfonds zurückzubekommen.

Neben dem seit 1976 bestehenden freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken existiert seit 1998 auch eine gesetzliche Entschädigungseinrichtung deutscher Banken.

Als „nicht entschädigungsfähig“ eingeordnet

Wie das „Handelsblatt“ schreibt, ist es jedoch ungewiss, ob die HRE überhaupt berechtigt ist, ihre Forderungen bei der Einlagensicherung anzumelden. Der Bankenverband BdB geht davon aus, dass Privatanleger und Unternehmer Anspruch auf Leistungen aus der Einlagensicherung der privaten Banken haben. Finanzinstitute und Kommunen wolle man jedoch nicht entschädigen.

Die „Welt“ schreibt auch von einer Greensill-Kundenliste, auf der explizit der Vermerk „Nicht entschädigungsfähig“ angebracht ist. Neben der HRE finden sich auch deutsche Städte und Gemeinden wie Wiesbaden, Köln, Osnabrück oder Gießen. Mit mehr als 38 bzw. 35 Millionen befinden sich Monheim und Eschborn an der Spitze dieser Liste.

Insgesamt sollen 26 deutsche Kommunen insgesamt 255 Millionen Euro bei Greensill angelegt haben, von denen sie nun möglicherweise bestenfalls noch einen Bruchteil wiedersehen werden. Experten rechnen mit einer möglichen Dauer des Insolvenzverfahrens von bis zu zehn Jahren.

Hypo Real Estate will kein Finanzinstitut mehr sein

Der Bankenverband lehnt eine Einbeziehung der HRE in die Leistungen des Einlagensicherungsfonds nicht nur aufgrund der Eigentümerstellung des Staates für problematisch. Die HRE sei zudem bekanntermaßen auch selbst ein Finanzinstitut.

Dies bestreitet man in deren Reihen. Bereits als man zwischen April 2018 und Dezember 2019 die Termingeldeinlagen getätigt habe, so heißt es vonseiten eines Sprechers, habe man sich den Schutz durch die Einlagensicherung im Falle einer Insolvenz zusichern lassen.

Außerdem sei man bereits seit 2015 selbst kein Finanzinstitut mehr. Die HRE lege nur noch bereits vorhandene Mittel an und treibe offene Forderungen ein. Die HRE, so ein Sprecher, „erwartet eine Entschädigung innerhalb der Sieben-Tages-Frist“ zur Ausbezahlung gesicherter Einlagen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion