Symbolbild: Handwerker.Foto: iStock

Handwerk und Mittelstand nennen steuerliche Entlastung für Firmen „unzureichend“

Epoch Times4. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 14:11

Das deutsche Handwerk hat die Beschlüsse der Regierungskoalition zur steuerlichen Entlastung von Unternehmen als „halbherzig“ und nicht ausreichend kritisiert.

Es sei zwar eine gute Nachricht, dass der steuerliche Verlustrücktrag verdoppelt werde, erklärte der Präsident des Branchenverbands ZDH, Hans Peter Wollseifer, am Donnerstag (4. Februar). Jedoch sei dies angesichts der „riesigen unverschuldeten Liquiditätsprobleme unserer Betriebe in keiner Weise weitreichend genug“.

Die Koalition hatte sich am Mittwochabend darauf verständigt, den sogenannten Verlustrücktrag für die Jahre 2020 und 2021 auf maximal zehn Millionen Euro beziehungsweise auf 20 Millionen Euro bei sogenannter Zusammenveranlagung anzuheben.

Damit können Unternehmen bei der Steuererklärung Verluste aus den Jahren 2020 und 2021 mit Gewinnen aus dem Jahr 2019 verrechnen. Die beschlossene Anhebung des Rücktrags bedeutet, dass sie weniger Steuern zahlen müssen.

Wollseifer erklärte dazu, besser wäre es gewesen, nicht nur den Betrag des Verlustrücktrags temporär zu erhöhen, sondern auch den Rücktragszeitraum zu verlängern. Die Verlustrechnung müsse auf „zwei bis drei Jahre ausgeweitet“ werden – denn die Betriebe würden angesichts der Lockdown-Maßnahmen „weiter Verluste machen“.

So könnten auch Insolvenzen und letztlich Jobverluste vermieden werden. Der Mittelstandsverband BVMW sprach sich gar für eine Verlängerung des Rücktragszeitraums auf bis zu fünf Jahre aus.

Ähnlich äußerten sich die Grünen. Die Anhebung für 2020 und 2021 „trifft den Kern nicht“, denn sie helfe besonders den Unternehmen, die 2020 trotz Pandemie noch Gewinne gemacht hätten, erklärte Fraktionsvize Anja Hajduk. Gerade der Mittelstand dürfte hiervon weniger profitieren. Nötig sei eine Anhebung und Ausweitung des Verlustrücktrags auf die vergangenen vier Jahre.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die Ausweitung des Verlustrücktrags hingegen als „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“. Damit würden viele mittelständische Unternehmen gestärkt, auf deren Wettbewerbsfähigkeit das Land angewiesen sei, erklärte der Minister.

Auch der bis Ende 2022 verlängerte ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent für die Gastronomie sei eine „gute Nachricht“. Auch die SPD-Fraktion im Bundestag begrüßte die Corona-Hilfen für Unternehmen.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) lobte die verlängerte Mehrwertsteuersenkung als „richtig, wichtig und mutmachend“. Diese Entscheidung sei eine „wichtige Motivation für die Unternehmer, ihre Betriebe fortzuführen“, erklärte Dehoga-Präsident Guido Zöllick. Laut einer Umfrage des Verbands aus dem Januar bangen derzeit 75 Prozent der Betriebe um ihre Existenz.

Der Linken-Politiker Fabio De Masi sagte hingegen, gezielte Verbesserungen bei der Überbrückungshilfe „wären sinnvoller als reduzierte Mehrwertsteuern in der Gastronomie“. Denn diese würden vor allem dort helfen, „wo es noch Umsätze gibt“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion