Mitarbeiter beobachten, wie ein Neubau auf der Stralsunder MV Werft eine Schiffbauhalle verlässt.Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

IG Metall und Arbeitgeber ringen um Tarifvertrag für rund 3,8 Millionen Beschäftigte

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 13:49
Die deutsche Metall- und Elektroindustrie steckt mitten in einem dramatischen Umbruch, der durch die Corona-Pandemie noch verschärft wird.

Die IG Metall will beim technologischen Umbau der deutschen Industrie stärker mitreden, um möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern.

Bei den gerade begonnenen Tarifverhandlungen für rund 3,8 Millionen Beschäftigte verlangt die Gewerkschaft nicht nur vier Prozent mehr Geld, sondern auch sogenannte Zukunftstarifverträge und intelligente Optionen zur Arbeitszeitverkürzung. Corona hat die Modernisierung noch beschleunigt.

Die Beschäftigten seien alarmiert und blickten mit großen Sorgen in die Zukunft, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, der Deutschen Presse-Agentur. „Viele verspüren eine hohe Unsicherheit. Da vermischen sich Erfahrungen aus der Pandemie mit der Wahrnehmung von wirtschaftlicher Krise und strukturellen Veränderungen. Aber auch die Umsetzung der Klimaschutzziele führt viele zu der Frage: Was bedeutet das für mich und meine berufliche Perspektive?“

Den Unternehmen stellt der Gewerkschaftschef schlechte Noten bei der Beantwortung dieser Fragen aus:

„Es ist leider eine der Konstanten unserer Beschäftigtenbefragungen seit 2013, dass ein großer Teil von bis zu 50 Prozent der Beschäftigten die Strategie ihrer Unternehmen nicht erkennen können. Das ist schon erschreckend. Da müssen wir uns weiter einmischen, da müssen wir weiter die Unternehmen fordern.“

Arbeitgeberverband: Maschinen-, Schiffs-, und Flugzeugbau hat zu kämpfen

Der neue Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, weist auf die Produktionsverluste im Pandemiejahr 2020 hin. Während sich die Automobilindustrie inzwischen erhole, hätten andere Sektoren weiterhin zu kämpfen, vor allem der Maschinen-, Schiffs-, und Flugzeugbau.

„Wir blicken für das laufende Jahr auf Umsatzrückgänge von 15 bis 30 Prozent.“ Im Vergleich zum Spitzenjahr 2018 seien allein bei den Autoherstellern weltweit rund 20 Millionen Fahrzeuge weniger produziert worden.

In dieser Situation gebe es nichts zu verteilen, sagte Wolf. Bereits jetzt seien die Löhne in der Metall- und Elektroindustrie sehr hoch. „Wir haben eine zu hohe Kostenbelastung“. „In einer solchen Situation muss man vielleicht mal zu dem Ergebnis kommen, dass es keinen Verteilungsspielraum gibt, sondern, dass wir vordringlich daran arbeiten, den Umsatz wieder zu steigern und möglicherweise auch Arbeitsplätze abzusichern. Das kann aber nicht über irgendwelche Zusicherungen gehen.“

Arbeitsplätze sichere nur der Erfolg bei Kunden.

IG Metall: Verträge mit VW zur Beschäftigung bei systematischer Umstellung auf Elektromobilität

Die IG Metall verlangt hingegen verbindliche Absprachen zu Technologien, Investitionen und Arbeitsplätzen. Man fange bei den Zukunftstarifverträgen nicht bei Null an, sagte der Gewerkschafter Hofmann.

„Wir haben schon eine ganze Reihe von Verträgen, in denen zukünftige Produkte und Prozesse einschließlich der Investitionen und Beschäftigungswirkungen genau beschrieben ist. Das reicht von Volkswagen mit der jetzt angelaufenen systematischen Umstellung auf Elektromobilität bis hin zu kleineren Betrieben, die eigene Ideen zu ihrer Zukunft haben.“

IG-Metall: Viertagewoche und Arbeitszeitverkürzung für angeschlagene Betriebe

In Betrieben mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten will die IG Metall die Arbeitszeit verkürzen. „Arbeitgeber und Betriebsräte haben das gleiche Interesse, die Fachkräfte zu halten“, warb Hofmann. Die Viertagewoche biete dort eine Alternative zur Arbeitszeitverkürzung, wo Kurzarbeit nicht möglich oder nicht sinnvoll sei. „Wer kürzer arbeitet ist produktiver“, erklärte der Gewerkschafter.

Gesamtmetall-Präsident Wolf warnte vor möglichen Warnstreiks der Metaller, die ab März möglich sind. Sie seien „Sand im Getriebe“ der wieder anlaufenden Branche. Hofmann zeigte sich hingegen optimistisch:

„Ich bin froh, dass wir im neuen Jahr erst einmal zwei Monate zum Verhandeln haben.“ Er sehe einige positive Ansätze aus den vorangegangenen Gesprächen im Frühjahr 2020. Dort habe man bereits über Zukunftstarifverträge, Kurzarbeitergeld oder die Übernahme der Ausgebildeten gesprochen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion