Hamburger Hafen. Symbolbild.Foto: Andreas Rentz/Getty Images)

Importpreise steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht mehr

Epoch Times29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 10:26

Die Importpreise sind im August im Vorjahresvergleich so stark angestiegen wie zuletzt während der zweiten Ölkrise im Jahr 1981. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, waren die Importpreise im August um 16,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat Juli stiegen sie um 1,4 Prozent. Grund für den Preisanstieg waren demnach insbesondere teurere Energieimporte.

Insgesamt stiegen die Preise für importierte Energieträger wie Erdgas oder Erdöl im Vorjahresvergleich um 93,6 Prozent. Besonders deutlich stiegen die Preise für Erdgas: Sie lagen im August 2021 um 177,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Bereits im Juli war der Erdgaspreis im Vorjahresvergleich um 170,5 Prozent gestiegen, im Juni waren es 150 Prozent. Auch Erdöl verteuerte sich im August im Vergleich zum Vorjahr um 63,6 Prozent. Würden die Energiepreise in dem Importpreisanstieg nicht berücksichtigt, läge dieser bei lediglich 9,8 Prozent.

Doch auch andere Güter verzeichneten deutliche Preisanstiege: Insbesondere Vorleistungsgüter wie Eisenerze (plus 96,8 Prozent), gesägtes und gehobeltes Holz (plus 61,6 Prozent) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (plus 57,7 Prozent) wurden teurer. Auch Rohaluminium (plus 42,6 Prozent), Kunststoffe (plus 41,4 Prozent) und Rohkupfer (plus 40,2 Prozent) mussten zu höheren Preisen importiert werden.

Die Preise für die Importe von Investitionsgütern stiegen im Vorjahresvergleich etwas moderater um 2,3 Prozent. Während Notebooks ein Plus von 6,4 Prozent verzeichneten, wurden Tablets um 2,8 Prozent günstiger importiert.

Auch die Importpreise von landwirtschaftlichen Gütern stiegen an. Insbesondere Naturkautschuk (plus 41,7 Prozent) und Rohkaffee (plus 34,5 Prozent) sowie Getreide (plus 25,6 Prozent) verteuerten sich. Die Preise für den Import von lebenden Schweinen sanken hingegen um rund 20 Prozent.

Einen Preisanstieg verzeichneten indes auch die Exportpreise: Hier lag der Preisanstieg im August im Vorjahresvergleich bei 7,2 Prozent. Auch dieser Preisanstieg war der höchste seit September 1981. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion