Der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.Foto: YANN SCHREIBER/AFP via Getty Images

Inflation steigt im Euroraum auf 3,0 Prozent

Epoch Times31. August 2021 Aktualisiert: 31. August 2021 11:45

Die Inflation in den EU-Ländern ist im August stark gestiegen. Sie kletterte von 2,2 Prozent im Juli auf voraussichtlich 3,0 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg am Dienstag mitteilte. Besonders verteuerten sich demnach im Vergleich zum Vorjahresmonat die Verbraucherpreise für Energie mit 15,4 Prozent. Lebensmittel, Tabak und Alkohol wurden um 2,0 Prozent teurer.

Damit lag die Inflationsrate in den 19 EU-Ländern deutlich über dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von exakt 2,0 Prozent. Die EZB geht davon aus, dass Preisstabilität mit einem Inflationsziel von 2,0 Prozent auf mittlere Sicht am besten erreicht werden kann. Das kann aber laut der EU-Zentralbank auch bedeuten, dass es zu einer Übergangsperiode mit Inflationsraten leicht über dem anvisierten Ziel kommen kann.

Für Deutschland schätzte Eurostat nach seiner Berechnungsmethode die Inflationsrate im August auf 3,4 Prozent. Das Statistische Bundesamt gab die Teuerung am Montag mit voraussichtlich 3,9 Prozent im Vorjahresvergleich an. Das war die höchste Inflationsrate seit Dezember 1993. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion