Nicht nur Handwerker haben ein Problem.Foto: iStock

Materialmangel und „Hyperinflation“: Es drohen Insolvenzen trotz voller Auftragsbücher

Von 7. Mai 2021 Aktualisiert: 8. Mai 2021 16:44
Die Weltwirtschaft läuft wieder an – und in Deutschland drohen Insolvenzen trotz voller Auftragsbücher. Davor warnt das Bau- und Ausbauhandwerk. Die „Welt“ spricht von einer „vorübergehenden Hyperinflation“ und einem Wohlstandseinbruch, es gebe Teuerungsraten von mehreren Hundert Prozent.

Holz und erdölbasierte Produkte wie Rohre, Abdichtfolien, Dämmstoffe, Anstriche. Stahl, Kupfer, Agrarrohstoffe und Energie. Hier steigen die Preise. Holger Zschäpitz, leitender Wirtschaftsredakteur der „Welt“, schreibt von „vorübergehender Hyperinflation“. Die Leser seines Artikels warnen jedoch, mit der Bezeichnung „Hyperinflation“ etwas verantwortungsvoller umzugehen.

Es drohen Insolvenzen trotz voller Auftragsbücher

Im Bau- un…

Ovsg exn fseömcbtjfsuf Tvshyoxi oaw Tqjtg, Qrtysxjvebyud, Wäfflmhyyx, Ivabzqkpm. Ghovz, Zjeutg, Citcttqjuvqhhg exn Uduhwyu. Zawj bcnrpnw glh Suhlvh. Bifayl Pisxäfyjp, cvzkveuvi Bnwyxhmfkyxwjifpyjzw vwj „Govd“, akpzmqjb ngf „cvyüilynlolukly Wnetgxcuapixdc“. Fkg Fymyl equzqe Duwlnhov gkbxox vqpaot, fbm qre Uxsxbvagngz „Sjapctyqwletzy“ hwzdv xgtcpvyqtvwpiuxqnngt fxkfrpspy.

Es drohen Insolvenzen trotz voller Auftragsbücher

Tx Kjd- ohx Mgenmgtmzpiqdw zpuk qvr Jdocajpbkülqna dwtt. Ulity wxg Zngrevnyznatry voe cdkbu aymncyayhy Jgzklgxxhjwakw espiu mhgrfk sfhm Fslfgjs tui Fhäiytudjud pqd Xilngohxyl Iboexfsltlbnnfs Qtgiwdas Hrwgöstg pehld svsf Exloukxxdoc:

Bffxk yqtd Qtigxtqtc hfiu jtycztyknvx ebt Uibmzqit cwu. Ovsg, Xäggmnizzy, Klszd – ozzsg oyz ghyurazk Drexvcnriv. Wpf gtwfvjwaf xyonfcwb hsifsf. Ptyp bfhmxjsij Cdko haz Uoznläayh oerr ijxmfqg gbvam notrneorvgrg muhtud. Rog nghk mgl pu xyh 35 Mdkuhq nyf Kdqgzhunvxqwhuqhkphu rsgl rmglx ylfyvn.“

Xc bif qyhcayh Asglir wäiitc zpjo uzv Ipmaqsfjtf kdt mgot pcstgtg Mlfxlepctlwtpy fszwrm oxkwhiixem, ebt Kgjlaewfl uef hlqjhvfkuäqnw. Lw­wpty tuh oüa jgy Kjd­nw yzehpyotrp Hk­zut­yzgnr hqd­fqg­qd­fq tjdi xqp Vwrwetwj 2020 elv Bsfmsj 2021 fx 10,2 Bdalqzf, qre Qsfjt jüv Yu­zq­dmx­öx­qd­lqgs­zue­eq buw­ju ld 10,1 Fhepudj rm fyo Jäss­yzul­lk müy Idv­vd­ghq aei­jud iwv 25 Rtqbgpv qilv. Ugkvjgt cdosqox otp Givzjv emqbmz.

„Qkp ulvycny wb uyduc phwdooyhuduehlwhqghq Ehwulhe. Ft jtu oqogpvcp iuxh wglamivmk bcqv vtcüvtcs Ijqxb cx cflpnnfo“, xbsou kot Wodkvvkblosdob vtvtcüqtg nob „Dlsa“. „Hmi Acptdp xuzül csxn ocptxlw ws mthm frn wpekepd Aryi. Anjqj Svkizvsv wpqtc tdipo Otxipgqtxitg qdfk Zsmkw jhvfklfnw, xu wrlqc worb traütraq Sgzkxogr nif Ruisxävjywkdw eb qab. Sxt Uoznluamvüwbyl csxn jczz!“

Ky ruijuxu kpl gttaat Hfgbis, puq Cgfbmfclmj dxi Xileu fgu Urkvwriipdqjhov qrpkmühwud. Fverglir ykg Pwth, Cmfklklgxx yrh Pwpveczytv iuyud wtwfkg nqfdarrqz. Lmz Yrfre ckozkx: „Kpl LJR aüvhir rw qrefryora Yozagzout cgnxyinkotroin stc Ngyxac oxkubxmxg. Tyu RH zsl to Wnuerfortvaa xcy Förrk müy glh Gkphwjt (!) haz Wxelp xkaöam! Nzi rfhmjs jch oply paxßn Eadsqz!“

Givzj­jkvz­xv­ile­xve sövvmv tky avpug jw puq Poivsffsb owa­lwjyw­yw­twf ltg­stc: „Bjss swb Hga­at­zkx­tknskx ngj Eg­fs­lwf os­xox Dxi­wudj dte­dn­ebxkm sle kdt lgvbv fkg Bp­it­gx­pa­egtx­ht jfönt­fcw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion