Möbelindustrie: „Lieferketten reißen und Arbeitsplätze sind in Gefahr“

Epoch Times1. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 10:37

Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Lage der Pandemie hat auch die Möbelindustrie dringend eine Öffnungsperspektive gefordert. Die Lage in der Branche spitze sich immer weiter zu und zwei Drittel der Hersteller planten im März Kurzarbeit, erklärte der Geschäftsführer der Möbelverbände VDM und VHK, Jan Kurth, am Montag (1. März).

Er berief sich auf eine aktuelle Verbandsumfrage. Demnach hatte im Februar nur die Hälfte der Produzenten Kurzarbeit angeordnet.

Die Schließung der Geschäfte bedrohe mittlerweile „den industriellen Kern der deutschen Möbelbranche“, die Hersteller verzeichneten „massive Auftragseinbußen“, erklärte Kurth. „Lieferketten reißen und Arbeitsplätze sind in Gefahr.“ Die Politik stehe daher in der Pflicht, am Mittwoch „endlich ihr mehrfach angekündigtes Öffnungskonzept vorzulegen“.

Die Verbände betonten, der Möbelhandel könne wegen der großen Verkaufsflächen und mit wirksamen Hygienekonzepten eine „sichere Öffnung gewährleisten“. Die Branche regt individuelle und vorab gebuchte Beratungstermine an und hält in einem zweiten Schritt eine Öffnung mit vergrößerten Abstandsflächen von 50 Quadratmeter pro Kunde oder Kundin für möglich.

Bund und Länder beraten am Mittwoch über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Etliche Wirtschaftsverbände fordern eine Lockerung der Lockdown-Maßnahmen und verweisen auf die Nöte der Branchen. Seit Mitte Dezember ist unter anderem der Einzelhandel weitgehend dicht. Friseurbetriebe konnten am Montag unter strengen Hygienevorschriften wieder öffnen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion