Moderne ATM-Maschine in Berlin. Symbolbild.Foto: iStock

Personalabbau im deutschen Bankgewerbe geht weiter

Epoch Times27. September 2021 Aktualisiert: 27. September 2021 14:02
Mit zunehmender Digitalisierung dünnen viele Geldhäuser weiter ihre Filialnetze aus. Die Zahl der Beschäftigten geht weiter zurück.

Der Personalabbau bei Deutschlands Banken hat sich im vergangenen Jahr fortgesetzt – wenn auch in vermindertem Tempo. 552.450 (Vorjahr: 561.450) Beschäftigte zählten die etwa 1.700 Kreditinstitute über alle Bankengruppen hinweg zum Jahresende 2020, wie der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) am Montag mitteilte.

Mit 1,6 Prozent sei der Rückgang zum Vorjahr etwas geringer ausgefallen als in den beiden Vorjahren, als die Zahl der Beschäftigten um 1,8 beziehungsweise 2,5 Prozent geschrumpft war.

Viele Geldhäuser dünnen angesichts zunehmender Digitalisierung des Bankgeschäfts beispielsweise ihre Filialnetze aus. Weil der Aufwand für IT und Regulierung in den vergangenen Jahren gestiegen ist, stellen Institute in diesen Bereichen zugleich Fachleute ein.

Bei den privaten Banken sank die Beschäftigtenzahl im vergangenen Jahr den Angaben zufolge um 1,1 Prozent von 153.250 auf 151.600 zum Jahresende. Unter anderem bei Deutscher Bank und Commerzbank läuft ein Konzernumbau inklusive des Abbaus Tausender Stellen.

Zum Vergleich: Zu Hochzeiten Mitte der 1990er Jahre beschäftigte das Kreditgewerbe in Deutschland noch fast 780.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nach der Finanzmarktkrise der Jahre 2008/2009 waren es noch 663.000. (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion