„Prinzlinge“ und „Bluttransfusionen“: Die engen Verbindungen zwischen JPMorgan und der KP Chinas

Von 15. Mai 2020 Aktualisiert: 15. Mai 2020 16:57
Die Mitarbeiter des Finanzriesen JPMorgan Chase sind auffällig von der Corona-Pandemie betroffen. Aus welchen Gründen? JPMorgan arbeitet eng mit Chinas Konzernen zusammen. JPMorgan stellte Freunde und Familienmitglieder von Führungskräften großer chinesischer Unternehmen ein, die der Finanzriese an die Börse gebracht hatte. Betroffen waren davon 75 Prozent der börsennotierten chinesischen Unternehmen.

Im April breitete sich die Pandemie des KPCh-Virus* in der Handelsabteilung des JPMorgan-Hauptquartiers in Manhattan aus. Das „Wall Street Journal“ berichtete am 7. April, dass etwa 20 Mitarbeiter im fünften Stock des Hauptquartiers von JPMorgan Chase positiv auf das KPCh-Virus getestet wurden und 65 weitere unter Quarantäne gestellt wurden. Viele Händler, die Aktien kaufen und verkaufen und Handelsstrategien an Kunden verkaufen, arbeiten im fünften Stock des Gebäudes.

Bill Pike, ein ehemaliger leitender Angestellter von JPMorgan Chase, verstarb darüber hinaus am 18. März aufgrund einer Infektion mit dem KPCh-Virus.

JPMorgan Chase mit Sitz in Manhattan, New York, ist das größte Finanzdienstleistungsunternehmen der USA und verfügt über ein größeres Vermögen als die Bank of America, Wells Fargo oder die Citigroup. Warum hat das KPCh-Virus JPMorgan Chase so hart getroffen?

Wie ist die Beziehung zwischen JPMorgan und der KPCh? Dieser Artikel untersucht die symbiotische Beziehung zwischen den beiden als eine Warnung für andere Unternehmen.

Chinesische Unternehmen, die auf dem US-Markt notiert sind, finanzieren die KPCh – wie Bluttransfusionen

Seit Jahrzehnten spielt JPMorgan Chase eine Schlüsselrolle als „Lead Underwriter“, um chinesischen Unternehmen zu helfen, Börsengänge in den Vereinigten Staaten oder Hongkong zu sichern und eine erstaunliche Menge an US-Kapital für die KPCh aufzubringen.

Ein „Lead Underwriter“ sei, so „Divestopedia“, normalerweise eine Investmentbank, die einer Organisation hilft, ihre Aktien zum ersten Mal an die Öffentlichkeit zu bringen. Bei großen Angeboten schließe sich dabei eine Gruppe von führenden Investmenbanken zusammen. Der Leiter dieses Zusammenschlusses werde dann der „Lead Underwriter“ genannt und trage die Verantwortung für die Platzierung, so „Investopedia“. Der „Underwriter“ verpflichtet sich, ein bestimmtes Emissionsvolumen vollständig zu übernehmen oder einen bestimmten Kreditbetrag vollständig zu gewähren, auch unabhängig davon, ob und inwieweit sich andere beteiligen werden.

Ein Beispiel: Das chinesische Unternehmen Hangzhou Guangfa Technology betreibt die die weltweit führende Plattform für medizinische Gesundheitstechnologie „WeDoctor“, die auf Künstlicher Intelligenz basiert. „WeDoctor“ plant, mit einem Volumen von 1 Milliarde US-Dollar in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 in Hongkong an die Börse zu gehen. JPMorgan Chase ist eine der von „WeDoctor“ ausgewählten börsennotierten Investmentbanken.

Nach Angaben des chinesischen Online-Lexikons „Baidu Baike“ belegt JPMorgan Chase seit 1993 den ersten Platz bei asiatischen Aktien und aktienbezogenen Emissionen. Seitdem zeichnete das Unternehmen 88 Aktientransaktionen für asiatische Unternehmen. Da es sich hierbei nicht um die neuesten Daten handelt, ist die Zahl der tatsächlich gezeichneten Aktientransaktionen wahrscheinlich viel höher.

Börsengänge: Alibabas enge Beziehung zu „KPCh-Fürsten“

Im Folgenden sind nur einige Beispiele chinesischer Unternehmen aufgeführt, die bei Börsengängen mit JPMorgan Chase zusammenarbeiteten. Die Angaben basieren auf Informationen der US-Wirtschafts- und Sicherheitsüberprüfungskommission USA-China, die am 25. Februar 2019 veröffentlicht wurden sowie auf Berichten chinesischer Staatsmedien.

Im Jahr 2014 nahm Alibaba bei seinem Börsengang in New York 21,8 Milliarden Dollar auf. JPMorgan Chase und sechs weitere Investmentbanken fungierten als eine Vereinigung von „Underwritern“ und damit als Garant bei der Aktienemission. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert von Alibaba 458,6 Milliarden Dollar.

In einem Dokument, das der US-Wertpapieraufsichtsbehörde vorliegt, erklärt Alibaba, dass die Banken, die seinen Börsengang abwickelten, Provisionen in Höhe von insgesamt 300,4 Millionen US-Dollar oder mehr als 1 Prozent der Erlöse erhalten sollten.

Im November 2019 führte Alibaba sein öffentliches Angebot außerdem auch in Hongkong an der Börse ein. Bei diesem Projekt waren bekannte Investmentbanken, darunter JPMorgan Chase, Zeichner der Zweitnotierung von Alibaba in Hongkong. Die Medien in Festlandchina berichteten dazu, dass das Angebot rund 15 Milliarden Dollar einbrachte.

Alibaba unterhält darüber hinaus eine enge Beziehung zu „KPCh-Fürsten“ (Kinder wichtiger kommunistischer Funktionäre). Der „New York Times“ zufolge sind einige der Führungskräfte aller vier chinesischen Unternehmen, die in Alibaba investieren, die Kinder und Enkel von mehr als 20 KPCh-Beamten. Diese KPCh-Beamten waren nach 2002 im Ständigen Ausschuss des Politischen Vorstandes des KPCh-Zentralausschusses tätig, darunter Jiang Zemins Enkel „Alvin“ Jiang Zhicheng.

Weitere Partner von JPMorgan Chase bei Börsengängen in Hongkong oder den USA

1996 wurde die Guangshen-Eisenbahn in New York und Hongkong gelistet und brachte mehr als 500 Millionen Dollar ein. JPMorgan Chase war eine der Investmentbanken. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert der Guangshen-Eisenbahn 3,1 Milliarden Dollar.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Im folgenden Jahr 2000 ging PetroChina dann in New York an die Börse und brachte mehr als 680 Millionen Dollar ein. JPMorgan Chase war einer der führenden Investmentbanken. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert von CNPC 123,6 Milliarden Dollar. PetroChina ist ein chinesisches Staatsunternehmen.

Im darauffolgenden Jahr 2001 wurde Chalco in New York und Hongkong an der Börse notiert und brachte Mittel in Höhe von 486 Millionen Dollar ein. Auch hier war JPMorgan Chase eine der Investitionsbanken. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert von Chalco 5,8 Milliarden Dollar.

Anschließend wurde im Jahr 2002 China Telecom an den Börsen in New York und Hongkong notiert und brachte 1,52 Milliarden Dollar ein. JPMorgan Chase war eine der Investmentbanken. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert von China Telecom 45,5 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2014 ging Momo Inc., eine chinesische Social-Media-Plattform, an die Börse in New York. Die Notierung beschaffte Mittel in Höhe von 216 Millionen USD, wobei JPMorgan Chase eine der führenden Investmentbanken war. Am 25. Februar 2019 überschritt der Marktwert von Momo 6,8 Milliarden Dollar.

Die „Wirtschafts- und Sicherheitsüberprüfungskommission USA-China“ gab an, dass am 25. Februar 2019 156 chinesische Unternehmen (die Zahl schließt die in Hongkong notierten chinesischen Offshore-Unternehmen nicht mit ein) an den drei wichtigsten Börsen der Vereinigten Staaten – der New York Stock Exchange, der NASDAQ und der American Stock Exchange mit einem Marktwert von 1,2 Billionen Dollar notiert waren.

Roger Robinson, der Wirtschafts- und Finanzstratege des ehemaligen US-Präsidenten Reagan, schätzte, dass „die USA etwa 1,9 Billionen Dollar in chinesische Aktien und eine weitere Billion in Anleihen investiert haben“.

Während der Pandemie machte JPMorgan einen großen Schritt bei Anleihenfonds

Neben dem Aktienmarkt sind Anleihen ein weiterer wichtiger Markt für die Überseefinanzierung der KPCh.

In dieser entscheidenden Zeit des weltweiten Kampfes gegen die Corona-Pandemie schien JPMorgan Chase in aller Stille einen großen Schritt gemacht zu haben.

Am 28. Februar 2020 nahm JPMorgan Chase neun lokale chinesische Staatsanleihen in seinen Index für globale Staatsanleihen aus Schwellenländern auf. Dem Plan zufolge soll die Aufnahme schrittweise innerhalb von 10 Monaten abgeschlossen werden.

JPMorgan Chase gab diese Nachricht im September 2019 bekannt und die Umsetzung erfolgte wie ursprünglich geplant.

Es wird berichtet, dass internationale Investitionen, die den Index „nachbilden“, chinesische Anleihen automatisch proportional zuweisen. Goldman Sachs berechnete, dass diese Aufnahme hoffentlich jeden Monat 3 Milliarden Dollar an ausländischen Geldern in den chinesischen Anleihenmarkt bringen werde.

Branchenkenner sagten, dass die chinesischen Staatsanleihen, wenn sie vollständig in den JPMorgan Chase Index aufgenommen wurden, auf einen Indexanteil von 10 Prozent begrenzt sein sollen.

Laut Medienberichten vom chinesischen Festland errechnete „Bloomberg“, dass, wenn die Gewichtung der chinesischen Anleihen 10 Prozent erreicht, das Ausmaß der potenziellen ausländischen Kapitalzuflüsse nach China 20 Milliarden Dollar übersteigen werde.

Die Aufnahme der Staatsanleihen der chinesischen Regierung in die gängigen internationalen Anleihenindizes hat zum Zufluss ausländischen Kapitals nach China beigetragen. Im Februar diesen Jahres erreichte der ausländische Besitz von chinesischen Anleihen ein Rekordhoch.

Während der Pandemie war JPMorgan Teil der Online-Eröffnungszeremonie in Shanghai

Im Rahmen der Pandemie veranstaltete Shanghai am 20. März 2020 eine Online-Eröffnungszeremonie für lokale Niederlassungen von fünf globalen Institutionen, darunter JPMorgan Chase, Invesco und Russell Investment.

Am 18. Dezember 2019 gab JPMorgan bekannt, dass die chinesische Wertpapieraufsichtsbehörde (China Securities Regulatory Commission) eine Genehmigung für das Wertpapier- und Futures-Geschäft von „JPMorgan Securities (China) Company Limited“ erteilt hat. Die Genehmigung ebnete den Weg für die Aufnahme der Geschäftstätigkeit des mehrheitlich im Besitz von JPMorgan befindlichen Wertpapierunternehmens in China.

Filippo Gori, CEO von JPMorgan im Bereich Asien-Pazifik, ergänzte in der Erklärung des Unternehmens: „China stellt für viele unserer Kunden eine der größten Chancen dar und ist eine entscheidende Komponente der Wachstumspläne von JPMorgan im asiatisch-pazifischen Raum und weltweit.“

Laut einem Bericht des chinesischen Internet-Unternehmens „Sina“ hat JPMorgan im Jahr 2020 mehr als 30 Karriere- und Arbeitsmöglichkeiten in China ausgeschrieben.

Das Geschäft und die Investitionen von JPMorgan in China haben eine lange Geschichte.

Ein Geschäft mit tiefen Wurzeln in China

Die folgenden historischen Informationen sind der offiziellen Website von JPMorgan entnommen.

1973

Im Jahr 1973 leitete der Chase-Vorsitzende David Rockefeller eine US-Delegation nach China, um sich mit Chinas Premierminister Zhou Enlai zu treffen. Im selben Jahr wurde Chase die erste US-Bank, die als Korrespondenzbank für die Bank of China benannt wird.

1997

JPMorgan fungierte als Konsortialführer für die 500 Millionen Dollar schwere Anleihenemission von China.

2001

Bill Harrison, Chairman und CEO von JPMorgan, traf sich mit Chinas Präsidenten Jiang Zemin in Peking. Außerdem wurde die JPMorgan Chase Bank (China) Company Limited, die lokale chinesische Bank des Unternehmens, gegründet. Darüber hinaus erhielt JPMorgan von der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde die Genehmigung, ein Joint-Venture-Futures-Unternehmen, bekannt als JPMorgan Futures Company Limited, zu gründen.

2011

JPMorgan unterzeichnete Investitionsvereinbarungen in Peking zur Gründung einer chinesisch-ausländischen Joint-Venture-Garantiegesellschaft.

2015

JPMorgan bildet eine strategische Partnerschaft mit der „Postal Savings Bank of China“.

2017

JPMorgan erhielt eine Lizenz als Anleihevermittlungsstelle des Typs A in China. Darüber hinaus erhielt JPMorgan eine Lizenz zur Zeichnung von Fremdfinanzierungsinstrumenten von Nicht-Finanzunternehmen auf dem chinesischen Interbanken-Anleihemarkt.

Zudem wurde JPMorgan wurde von der People’s Bank of China als Abwicklungsbank für die chinesische Währung Renminbi in den USA ernannt.

JPMorgan bot außerdem seinen Onshore- und Offshore-Kunden den Handel und die Abwicklung von auf Renminbi lautende Rohölterminkontrakten an.

Des Weiteren reichte JPMorgan bei der chinesischen Wertpapieraufsichtskommission einen Antrag ein, um eine neue Wertpapiergesellschaft mit einer geplanten Beteiligung von 51-Prozent zu gründen, an der sie eine 51-prozentige Beteiligung halten würde.

JPMorgan China wurde darüber hinaus zum Anleihenhändler und fungierte als einer der Preisanbieter für die Verbindung zwischen dem Anleihemarkt auf dem Festland China und Hongkong und den überseeischen Investoren.

Ausmaß der Finanzdienstleistungen von JPMorgan in China

Zu den von JPMorgan in China erbrachten Finanzdienstleistungen gehören:

Im September 2003, als China Telecom seinen bis zu 10 Milliarden Dollar schweren Plan zum Kauf von sechs provinziellen Telefonnetzen seiner Muttergesellschaft ankündigte, war Morgan Stanley, eine auf Wertpapiergeschäfte spezialisierte Bank, der einzige Finanzberater des Unternehmens.

Im Jahr 2004 brachte Chinas dominierender Offshore-Öl- und Gasproduzent CNOOC eine Anleihe in Höhe von 750 Millionen Dollar auf den internationalen Kapitalmarkt. JPMorgan fungierte dabei als einer der Konsortialführer, der für die Zuteilung und Platzierung der Anleihe verantwortlich war.

Welches Ausmaß an Einkünften konnte JPMorgan unter den vielen Finanzdienstleistungen und Investitionsprojekten, die in China durchgeführt wurden, erreichen? Der folgende Fall mag dies illustrieren.

Bei einer der größten Technologiefusionen aller Zeiten kaufte zum Beispiel Dell das US-Technologieunternehmen EMC für fast 67 Milliarden Dollar im Jahr 2016. Morgan Stanley war der führende Finanzberater von EMC, während JPMorgan der führende Finanzberater von Dell war. Zusammen haben sie nach Schätzungen der Beratungsfirma Freeman & Co. möglicherweise bis zu 210 Millionen Dollar an Beratungsgebühren eingenommen.

JPMorgans „Söhne und Töchter“-Programm zur Gewinnung der Gunst des Regimes

Offensichtlich wollte JPMorgan durch das Programm „Söhne und Töchter“ seine Geschäfte durch Sicherung ihrer kommunistischen Verbindung schützen.

Ab dem Jahr 2013 fand eine dreijährige Untersuchung gegen JPMorgan statt, weil die Bank gegen das US-Gesetz zu ausländischen Korruptionspraktiken verstoßen hat. Das Gesetz verbietet es Unternehmen, Zahlungen zu leisten oder „irgendeinen Wert“ zu geben, um von ausländischen Staatsträgern Aufträge zu erhalten. Dies war eine der ersten größeren Razzien gegen große US-Banken.

Das „Wall Street Journal“ berichtete in diesem Zusammenhang, dass JPMorgan Freunde und Familienmitglieder von Führungskräften großer chinesischer Unternehmen eingestellt habe, deren Unternehmen JPMorgan während eines jahrzehntelangen Booms an die Hongkonger Börse gebracht habe. Betroffen waren 75 Prozent der börsennotierten chinesischen Unternehmen. Das geht aus einem Dokument hervor, das die Bank zusammengestellt hat, welches im Rahmen einer bundesweiten Bestechungsuntersuchung auftauchte.

JPMorgan verstieß gegen das Bestechungsgesetz

Charles Li, der Chef der Hongkonger Börse, war auch in diesen Fall verwickelt. Als er noch bei JPMorgan Chase & Co. arbeitete, war Li in umstrittene Einstellungsbemühungen verwickelt. Li empfahl der Bank, Kinder und Bekannte chinesischer Beamter, Kunden und potenzieller Kunden zu beschäftigen. Darüber berichteten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut waren. Ebenfalls gaben dies E-Mails wieder, die das „Wall Street Journal“ überprüfte.

Unter den empfohlenen Personen befand sich zum Beispiel ein Freund der Familie von Huang Hongyuan. Damals war er ein hoher Beamter der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde, derzeit ist er Präsident der Börse Shanghais.

Weitere Empfehlungen betrafen Liu Lefei, den Sohn von Liu Yunshan, dem derzeitigen Leiter der KPCh-Propagandaabteilung und Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros.

Auch die jüngere Tochter des ehemaligen Regierungschefs der Sonderverwaltungszone Hongkongs, Leung Chun-ying, war dabei. Sie absolvierte ein Praktikum in einer Hongkonger Niederlassung von JPMorgan Chase & Co. Leung Chung-yan absolvierte das Praktikum im Sommer 2010, als sie die Sekundarschule besuchte. Das von Hongkong angebotene Praktikumsprogramm der Bank bezog sich allerdings gar nicht auf Sekundarschüler.

Im Jahr 2016 erklärte sich JPMorgan bereit, eine Geldbuße in Höhe von 264 Millionen US-Dollar zu zahlen, um die Behauptung beizulegen, dass ihre Einstellung gegen das US-Gesetz zu ausländischen Korruptionspraktiken verstieß. Über einen Zeitraum von sieben Jahren zwischen 2006 und 2013 stellte die Bank auf Ersuchen von Regierungsbeamten in China und anderen asiatischen Ländern etwa hundert Praktikanten und Vollzeitmitarbeiter ein. Im Fokus standen dabei die Bemühungen zum Aufbau von Bankbeziehungen in der schnell wachsenden Region. Das Einstellungsprogramm, das intern als „Söhne und Töchter“-Programm bezeichnet wurde, ermöglichte es JPMorgan, Geschäfte mit Einnahmen in Höhe von 100 Millionen Dollar zu erreichen.

Steve Bannon: Dieses Frankenstein-Monster ist unsere Verantwortung

Das Einzige, was der KPCh ermöglicht, sich über Wasser zu halten, sind ausländische Investitionen aus den Vereinigten Staaten und dem Westen, so Kyle Bass, Gründer der US-Vermögensverwaltungsfirma „Hayman Capital Management“. Auf dem China-Forum, einer jährlichen Konferenz in Washington, D.C., sagte Bass am 26. September 2019, dass die KPCh ohne ausländische Investitionen nicht überleben könne.

Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege des Weißen Hauses, sagte: „Die Kommunistische Partei Chinas ist das Frankenstein-Monster, das von den Eliten im Westen geschaffen wurde das Kapital, das von den Eliten im Westen bereitgestellt wird, die Technologie, die von den Eliten im Westen bereitgestellt wird.“

Er forderte die westlichen Länder deswegen auf, die Bereitstellung von Kapital und Technologie an China einzustellen.

Wir müssen damit aufhören. Wir müssen uns selbst zur Rechenschaft ziehen. Das war nicht Xi, das war nicht Wang Qishan. Das waren wir. Wir haben das getan. Dieses Frankenstein-Monster ist unsere Verantwortung… Wir haben eine Fürsorgepflicht, eine Verantwortung, das Ganze rückgängig zu machen.”

Und weiter:  „Hier geht es nicht um Handel, hier geht es nicht um Sojabohnen, hier geht es nicht um Stahl. Dies ist der höchste moralische Imperativ, den wir haben“, sagte Bannon.

Überdenken der Beziehungen mit der KPCh

Bannon fügte hinzu: „Jetzt sind die Menschen alle schockiert… Es (China) durchdringt alles. Es ist das zentrale Thema unserer Zeit. Und die zentrale Frage, die Kernfrage ist, wie wir die großen Werte des Westens weiterführen möchten – aber für Geld wegschauen.“

Und weiter:

Wir befinden uns an einem Wendepunkt, denn die Welt beginnt zu erwachen und zu erkennen, dass etwas furchtbar schrecklich schief gelaufen ist. Und der Grund dafür, dass es furchtbar schief gelaufen ist, liegt an uns.“

Unternehmen sollten vielleicht nun ihre Verbindungen zur KPCh neu bewerten. Der vorübergehende finanzielle Gewinn ist möglicherweise nicht die anderen Konsequenzen wert, die sich daraus ergeben könnten.

Das Original erschien in Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von bm)
Originalartikel: The Close Connections Between JPMorgan and the CCP

*Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus (Englisch: CCP-Virus), weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die UNO als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen. All das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

Im Kapitel 17 des Buches werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte des Globalismus diskutiert. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt. Das Königreich des Himmels auf Erden. Es sei reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung. Und wird von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der (kommunistischen) Ideologie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]