In einem Unternehmen.Foto: iStock

Studie: Unternehmen entwickeln sich unter Finanzinvestoren im Schnitt schlechter

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 12:32

Die Übernahme durch einen Finanzinvestor tut Unternehmen einer Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung zufolge nicht gut: Sie seien in den Folgejahren „deutlichen Belastungen“ für Beschäftigung und Finanzen ausgesetzt, heißt es in der am Mittwoch vorgestellten Untersuchung von Oktober 2020.

Demnach war die Insolvenzquote nach sechs Jahren unter einer Kapitalgesellschaft mit neun Prozent doppelt so hoch wie im Schnitt deutscher Unternehmen.

Finanzierungsexperte Christoph Scheuplein vom Institut Arbeit und Technik (IAT) der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen untersuchte im Auftrag der Böckler-Stiftung, wie sich Unternehmen nach dem Kauf durch sogenannte Private-Equity-Gesellschaften entwickeln. Von 156 im Jahr 2013 von solchen Investoren übernommenen Unternehmen in Deutschland fand der Wirtschaftsforscher für 103 Firmen Geschäftszahlen – und stellte diese jeweils einem vergleichbaren Unternehmen ohne Finanzinvestor gegenüber.

Das Ergebnis: 2017, also vier Jahre nach dem Kauf, hatte sich die Beschäftigung in den Unternehmen in der Hand eines Investors durchschnittlich 13 Prozentpunkte schlechter entwickelt als in den Vergleichsunternehmen, wie die Böckler-Stiftung erklärte.

Auch die Eigenkapitalquote der betroffenen Firmen lag demnach mit 28 Prozent deutlich unter der Vergleichsquote von 42 Prozent. Verschuldung und Zinsbelastung der aufgekauften Unternehmen hätten von der Übernahme 2013 bis 2015 deutlich zugenommen, betonte die Stiftung.

„Häufig wurden Unternehmen von einem Finanzinvestor zum nächsten weitergereicht“, erklärte sie weiter. 2019 hatten den Angaben zufolge zwei Drittel der untersuchten Firmen abermals einen neuen Eigentümer – in den allermeisten Fällen aus dem Ausland. Scheuplein kritisierte, ein solcher Weiterverkauf nach wenigen Jahren erzeuge zusätzlichen Druck sowie nicht selten neue Strategieanpassungen und auch Schulden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion