Tanker freuen sich.Foto: iStock

Tanken war in vergangenem Jahr so günstig wie seit Jahren nicht

Epoch Times4. Januar 2021 Aktualisiert: 4. Januar 2021 16:17

Der Absturz des Rohölpreises hat das Jahr 2020 zu einem der günstigsten Jahre an den Tankstellen seit langem gemacht. Im Mittel des vergangenen Jahres kostete Super E10 1,2555 Euro je Liter und damit so wenig wie nie seit Einführung des Kraftstoffs vor zehn Jahren, wie der Automobilklub ADAC am Montag in München mitteilte. Diesel kostete demnach über das gesamte Jahr 2020 im Mittel 1,111 Euro, der niedrigste Wert seit 2016.

Gegenüber dem Jahr 2019 sparten Autofahrer damit im Jahresmittel bei Super E10 15 Cent pro Liter, bei Diesel lag die Ersparnis bei 15,1 Cent. Nach der ADAC-Auswertung war der Sprit zu Beginn des Jahres 2020 am teuersten, Super kostete zu diesem Zeitpunkt 1,439 Euro je Liter und Diesel 1,336 Euro.

Mit dem Absturz der Rohölpreise im März und April sanken die Preise. Deutschlandweit war bei Super E10 der 30. April mit 1,129 Euro je Liter der günstigste Tag. Beim Diesel war es der 30. Oktober mit 1,024 Euro je Liter – teilweise war Diesel aber auch an Tankstellen für weniger als einen Euro zu bekommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion