Der ehemalige US-Präsident Donald Trump nahm an einer Wahlveranstaltung der republikanischen Kandidaten in Prescott Valley, Arozona, am 22.Juli 2022 teil.Foto: Mario Tama/Getty Images

Trump: „Uns steht etwas Schlimmeres bevor als eine Rezession“

Von 3. August 2022 Aktualisiert: 3. August 2022 16:26
In den USA geht es mit der Wirtschaft weiter bergab und ein Ende ist nicht abzusehen. In einer Wahlkampfrede hat Ex-US-Präsident Donald Trump seinen Nachfolger Joe Biden scharf für die Regierungspolitik kritisiert. Biden allein sei für die jetzige Wirtschaftslage verantwortlich.

Ex-US-Präsident Donald Trump hat davor gewarnt, dass Amerikas Wirtschaft auf etwas Schlimmeres als eine Rezession zusteuert. Seine Äußerungen kamen kurz vor Veröffentlichung der neusten Regierungsstatistiken.

„Worauf wir jetzt zusteuern, könnte ziemlich düster aussehen“, sagte Trump letzte Woche auf einer Kundgebung in Arizona. „Wir müssen die Dinge in Ordnung bringen, wir müssen dieses Land in Gang bringen, oder wir werden ein ernsthaftes Problem haben.“

Anzeichen für den Wirtschaftsabschwung sind Trump zufolge der Einbruch der Reallöhne, historisch wenig Beschäftigte und der von den Demokraten vorangetriebene Green New Deal. Dieser würde seiner Meinung nach das Wirtschaftswachstum bremsen.

Nein, keine Rezession. Rezession ist ein schönes Wort. Wir werden ein viel größeres Problem haben als eine Rezession. Wir werden eine Depression haben“.

Chefvolkswirt bestätigt Rezession

Trumps Äußerungen kamen wenige Tage vor der Veröffentlichung der jüngsten Wirtschaftsdaten der Behörde für Wirtschaftsanalyse des US-Wirtschaftsministeriums (BEA). Den neuen Informationen nach sank das BIP in Amerika im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent. Im ersten Quartal war es bereits um 1,6 Prozent zurückgegangen.

Zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativem BIP-Wachstum gelten als Faustregel für eine Rezession. Offiziell muss jedoch der Ausschuss der Nationalen Behörde für Wirtschaftsforschung (NBER) eine Rezession bestätigen, wobei dieser noch andere Kriterien als die Zwei-Quartalsregel hinzuzieht.

Für Vance Ginn, Chefvolkswirt des amerikanischen ThinkTanks Texas Public Policy Foundation, ist die Zwei-Quartalsregel schon sehr aussagekräftig. In einem Interview mit NTD sagte er: „Wir befinden uns definitiv in einer Rezession, die auf schlechte Politik zurückzuführen ist“. Er macht eine Reihe von „progressiven Maßnahmen“ des Weißen Hauses und des von Demokraten kontrollierten US-Kongresses dafür verantwortlich.

Stagflation

In seiner Wahlkampfrede in Arizona nahm Trump auch die Wirtschaftspolitik von Präsident Joe Biden aufs Korn.

Biden hat die schlimmste Inflation seit 47 Jahren verursacht. Wir liegen bei 9,1 Prozent, aber die tatsächliche Zahl ist viel, viel höher als das“, sagte Trump.

Der ehemalige Präsident gab zwar keine eigene Schätzung ab, aber ein Inflationsmesser des Ökonomen John Williams beziffert die Inflationsrate auf 17,3 Prozent. Das ist ein Höchststand seit 75 Jahren. In den 1980er-Jahren verwendete die US-Regierung diesen Rechner.

Trump zufolge habe die anhaltend hohe Inflation in Verbindung mit sinkendem Wirtschaftswachstum das Land an den Rand einer „verheerenden Stagflation“ gebracht.

Die Inflation „steigt immer und immer höher“, sagte Trump. Sie koste Familien fast 6.000 Dollar pro Jahr, mehr als jede Steuererhöhung zuvor, außer der Steuererhöhung, die sie jetzt planten.

Nach Trumps erstem Monat im Amt im Februar 2017 lag die Gesamtinflationsrate des Verbraucherpreisindex (VPI) bei 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Während seiner Amtszeit schwankte er etwas. Der höchste Wert lag im Juli 2018 bei 2,9 Prozent, während die Inflation im letzten Monat seiner Amtszeit im Januar 2021 bei nur noch 1,4 Prozent lag.

Unter Biden ist die Inflation stetig angestiegen. Im Juni 2022 betrug sie bereits 9,1 Prozent – ein Wert, der es seit mehr als 40 Jahren nicht mehr gab.

Biden zieht gegen „amerikanische Energie in den Krieg“

Die steigenden Energiepreise sind einer der Hauptfaktoren für die anhaltende Inflation. Laut der US-Behörde für Arbeitsstatistik sind sie für rund die Hälfte der Gesamtinflation verantwortlich.

In seiner Kritik an Bidens Politik betonte Trump Bidens „Krieg gegen die amerikanische Energie“. Er allein sei für den Anstieg der Benzinpreise verantwortlich.

Seit seinem Amtsantritt hat Biden eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die sich negativ auf die Ölindustrie in den USA auswirken. So nahm er beispielsweise die Genehmigung für die Keystone-XL-Pipeline zurück, stoppte neue Pachtverträge für Öl- und Gasbohrungen und beendete die Subventionierung fossiler Brennstoffe.

Der Benzinpreis ist nun etwa doppelt so hoch wie bei Bidens Amtsantritt. Biden zufolge gebe es dafür verschiedene Gründe, darunter fehlende Raffineriekapazitäten, den Ukraine-Krieg und die Profitgier der Unternehmen.

Um die Preise an den Zapfsäulen zu senken, ordnete Biden die Freigabe von Ölreserven aus der strategischen Reserve der USA an. Außerdem forderte er die US-Raffinerien auf, ihre Produktion zu steigern, und drängte die OPEC, mehr Rohöl zu fördern.

In seiner Rede sagte Trump, das sei nichts anderes als andere Länder „anzubetteln“, mehr Öl zu pumpen, anstatt die heimische Produktion hochzufahren.

„Wir haben mehr flüssiges Gold unter unseren Füßen als jedes andere Land der Welt“, sagte Trump. „Wir sind eine Nation, die von dem Green New Deal der radikalen Linken aufgezehrt wird. Und das, obwohl jeder weiß, dass der Green New Deal uns eines Tages zerstören wird.“

„Noch vor zwei Jahren waren wir vollkommen unabhängig von der Energie [anderer Länder]. Wir waren sogar im Energiebereich führend. Jetzt betteln die USA um Energie.“

Zur Person: Tom Ozimek verfügt über langjährige Erfahrung im Journalismus, insbesondere in den Bereichen Finanz, Marketing, Kommunikation sowie Erwachsenenbildung.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Trump Warns Something Worse Than Recession Is Coming (deutsche Bearbeitung nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion