Ein Gebäude von Bayer in Berlin.Foto: Epoch Times

Bayer kauft US-Biotech-Firma Asklepios BioPharmaceutical

Epoch Times26. Oktober 2020 Aktualisiert: 26. Oktober 2020 15:59

Bayer verstärkt sich auf dem wachsenden Markt für Gentherapien und kauft das US-Pharmaunternehmen Asklepios BioPharmaceutical (AskBio). Wie Bayer am Montag (26. Oktober) ankündigte, zahlt der Leverkusener Konzern dafür einen Kaufpreis von zwei Milliarden Dollar (1,69 Milliarden Euro) sowie noch einmal bis zu zwei Milliarden Dollar „an erfolgsabhängigen Meilensteinzahlungen“. Die Übernahme soll nach kartellrechtlicher Prüfung in den USA noch bis Jahresende abgeschlossen werden.

„Diese Akquisition bringt den Aufbau unseres Zell- und Gentherapiebereichs wesentlich voran“, erklärte Bayer-Chef Werner Baumann. Mit dem Aufbau einer Therapieplattform zur Behandlung genetisch bedingter Erkrankungen setze sein Konzern „auf zukünftiges Wachstum“.

Das 2001 gegründete Biotech-Unternehmen AskBio mit Sitz in North Carolina ist auf die Entwicklung von Zell- und Gentherapien, beispielsweise zur Behandlung von Parkinson und Herzinsuffizienz, spezialisiert.

Bayer will AskBio nach eigenen Angaben als eigenständiges Unternehmen weiterführen. 2019 übernahm der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern bereits den US-Zelltherapieentwickler BlueRock Therapeutics für bis zu eine Milliarde Dollar (850 Millionen Euro). (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion