Flüchtlinge an einer AufnahmestelleFoto: über dts Nachrichtenagentur

BDI will „Intensität der Zuwanderung begrenzen“

Epoch Times23. September 2015

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), hat sich dafür ausgesprochen, die „Intensität der Zuwanderung“ zu begrenzen. Außerdem müssten die politischen Prioritäten neu gesetzt werden, um die Menschen, die bereits im Land sind, schnell zu integrieren, sagte Kerber im Gespräch mit der „Zeit“. „Wir brauchen Geld für eine Integrationsinfrastruktur.“

Zugleich solle das deutsche Asylrecht verändert werden. Es müsse auch möglich werden, Asyl jenseits der deutschen Grenzen zu gewähren, in Auffangregionen, Lager und Schutzzonen. Der Zustrom an Flüchtlingen werde das Land in einem bisher ungeahnten Maße herausfordern: „Es wird schwierig, und es wird Opfer kosten, auch finanzieller Art“, so Kerber. Darauf sei Deutschland „nicht sehr gut vorbereitet: Weder politisch noch mental oder logistisch“. Der BDI-Hauptgeschäftsführer kritisierte zudem die Aussage „Wir schaffen das“ von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als „zu unbestimmt“: Die Bundesregierung müsse den Bürgern besser „erklären, was auf sie zukommen wird und wohin die Reise geht“.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion