Berufsunfähig durch Corona? Versicherungen bemühen sich, Zahlungen zu umgehen

Epoch Times2. Mai 2021 Aktualisiert: 2. Mai 2021 16:28
Wer als Folge der Corona-Pandemie berufsunfähig wird, sollte damit rechnen, aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung keine Zahlungen zu erhalten. Die Versicherer nehmen sich bei entsprechenden Bewertungen große Spielräume heraus.

Wer als Folge der Corona-Pandemie berufsunfähig wird, muss damit rechnen, dass seine Versicherung die Leistung verweigert. Das ist das Ergebnis einer Abfrage unter Deutschlands Berufsunfähigkeitsversicherern, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Dies betrifft demnach Menschen mit Schäden wie dem Long-Covid-Syndrom sowie jene, die die durch die Pandemie etwa dauerhaft seelisch erkranken oder schwere Haltungsschäden durch die Arbeit im Homeoffice erleiden.

Auf die Abfrage des Unternehmens antworteten lediglich sieben von 59 angeschriebenen Versicherern, die jedoch rund 15 Prozent des Marktes abdecken.

Aus den Antworten der Versicherer auf die Abfrage der Beratungsfirma Premiumcircle geht hervor, dass diese für Berufsunfähigkeit im Zusammenhang mit der Pandemie einen erheblichen Spielraum für die Anerkennung von Leistungen für sich in Anspruch nehmen.

Demnach gibt etwa einer der Versicherer an, Reisen der Betroffenen in Corona-Risikogebiete könnten als möglicher Verweigerungsgrund für Zahlungen gewertet werden. Sechs Versicherer kündigten zudem an, körperliche Schäden durch die Arbeit im Homeoffice möglicherweise nicht anzuerkennen.

Der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Kurth, kritisierte angesichts der Ergebnisse „unverbindliche Formulierungen in den Versicherungsverträgen“, die darauf angelegt seien, „im Leistungsfall den Versicherern auf Kosten der Versicherten einen möglichst weiten Prüfungsspielraum einzuräumen“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion